News 08.09.2015, 08:47 Uhr

Apple Musics Test-Abo läuft aus

Am 30. Juni dieses Jahres hat Apple sein eigenes Streaming-Portal lanciert und seinen potenziellen Kunden drei kostenlose Monate zur Probe angeboten. Nun naht das Ende.
Trotz Kritik verfolgt Apple mit seinem Musik-Streaming-Dienst eine «Rollover»-Vertragspolitik. Dies bedeutet, dass der Nutzer von sich aus kündigen muss, ansonsten wird der Webdienst automatisch verlängert und dem Kunden die monatliche Gebühr von Fr. 12.95 in Rechnung gestellt. 
Fairerweise muss man aber sagen, dass dieses Vorgehen branchenüblich ist: Auch Netflix, Spotify oder Google Music handhaben dies so. Wer also gleich zum Starttag einen Probe-Account bei Apple eröffnet hat, diesen aber nicht kostenpflichtig behalten möchte, tut gut daran, diesen demnächst zu kündigen. Bis zum 29. September muss die Kündigung vollzogen werden, möchte man sich kostenlos aus der Affäre ziehen. 

Inhalte verschwinden

Hat man das Abonnement gekündigt, zum Beispiel heute, ist Apple so fair, die Dienste noch bis zum besagten Datum weiter anzubieten. Erst danach wird der Zugang zum Angebot verwehrt. Aber nicht nur die Musikbibliothek und die meisten Radiosender stehen nicht mehr zur Verfügung: Auch bereits gestreamte Inhalte verschwinden aus der eigenen Musikauswahl. Sogar jene, die man offline verfügbar gemacht hat. Möglichkeiten zum Export gibt es keine, hier hat Apple vorgebaut. 
Zur Kündigung braucht es nicht viel. Weder einen eingeschriebenen Brief noch irgendwelche Formulare, lediglich ein paar Klicks auf dem iPhone oder in iTunes. Wie das im Detail geht, erfahren Sie hier.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.