News 24.05.2013, 11:49 Uhr

Auch HTC One bald mit purem Android?

Samsung macht es mit dem Galaxy S4 vor, jetzt soll angeblich auch HTC mit einer Version seines Flaggschiffs One mit Original-Android nachziehen. Zeichnet sich ein Strategiewechsel bei Google ab?
Seit vergangener Woche wissen wir, dass Google und Samsung ein sogenannte Vanilla-Variante des Galaxy S4 mit purem Android auf den Markt bringen. Wenn auch vorerst nur in den USA. Trotzdem könnte dieses Beispiel Schule machen. Wie der Blog Geek.com erfahren haben will, steht der US-Start einer Vanilla-Version des HTC One kurz bevor. Statt der HTC-eigenen Oberfläche Sense 5, inklusive des neuen Homescreens namens Blinkfeed, würde auf dem One dann die originale Android-Oberfläche zum Einsatz kommen, die auch auf Googles Nexus-Geräten läuft.
Strategiewechsel bei Google?
Zeichnet sich hier vielleicht ein Strategiewechsel bei Google ab? Neue Nexus-Geräte gab es an der Google I/O ja bekanntlich nicht zu sehen. Vielleicht will der Internetriese künftig ganz auf «eigene» Hardware verzichten – die bisherigen Nexus-Modelle wurden ja auch nicht von Google selbst produziert, sondern von HTC, Samsung, Asus oder LG – und stattdessen einfach alternative Versionen der Android-Flaggschiffe ohne die Oberflächen der Hersteller anbieten. Gerüchten zufolge wird auch das sagenumwobene Motorola X Phone, das nächste Flaggschiff der mittlerweile zu Google gehörenden Mobilfunksparte von Motorola, auf einer unmodifizierten Android-Version laufen.
Zweifellos existiert auf dem Markt eine Nische für solche Vanilla-Versionen. Fraglich ist aber, wer inwieweit von solchen Modellen profitiert. Für Google wäre es eine Möglichkeit, eine stärkere Bindung der Konsumenten zum Betriebssystem Android herzustellen. Viele Leute wissen ja nicht einmal, dass sie ein Android-Smartphone haben, da mittlerweile Brands wie Samsung Galaxy derart stark sind.
Wer profitiert?
Für die Hersteller selbst dürften solche Modelle allerdings eher mit Risiken verbunden sein. Einerseits könnten die Kunden derart Gefallen am schlanken und von den unzähligen Hersteller-Apps befreiten Original-Android finden, dass sie sich zunehmend für diese Varianten entscheiden. Umgekehrt könnten aber Kunden, die nicht wissen, auf was sie sich einlassen, enttäuscht sein, weil viele der in der Werbung versprochenen Software-Features auf diesen Vanilla-Versionen nicht zu finden sein werden. Auch dies könnte zu einem Image-Schaden für die Hersteller führen.
Wegen dieser offensichtlichen Risiken ist nicht anzunehmen, dass die puren Android-Varianten von Galaxy S4 und Co. gross promotet werden. Google hat ja auch kein Interesse daran, die Hersteller zu verärgern. Stattdessen dürften sie ausschliesslich über den Google Play Store erhältlich sein, womit die Nachfrage gut unter Kontrolle gehalten werden kann. Denn der durchschnittliche Smartphone-Käufer wird davon gar keinen Wind bekommen. Die Android-Enthusiasten und Google-Fans aber werden auf ihre Kosten kommen und die Existenz dieser Nischenprodukte rechtfertigen.


Kommentare

Avatar
trs
24.05.2013
Google und die Schweiz Also so lange wie Google die Schweiz ignoriert mit dem Verkauf von Hardware ... werde ich solche News einfach auch ignorieren. Mein Favorit ist im Moment http://jolla.com/ !:(