News 15.05.2001, 10:00 Uhr

Brand bei Acer-Töchtern: weniger Schaden als angenommen

Die Schäden, die der Brand im Acer-Gebäude in Taipe verursacht hat, sind kleiner als ursprünglich angenommen.
"Business as usual" vermeldet der Hardwarehersteller Acer heute, kurz nachdem die Meldung über den Grossbrand in Taipe nach Europa vorgedrungen ist. Der finanzielle Schaden bei den Acer-Töchtern AOpen (verschiedene Hardware) und Apacer (Speichermodule) sind geringer als erwartet und betragen nach Abzug der versicherten Schäden rund 3 Millionen Dollar.
Alle betroffenen Acer-Töchter sind bereits in andere Büros umgezogen und haben ihre Arbeit im Acer-Hauptquartier wieder aufgenommen. Acer will auch Fremdfirmen, die im Gebäude untergebracht waren, mit Ausrüstung und Service zu Spezialkonditionen unterstützen.
Auf Anfrage war bei Acer Schweiz zu erfahren, dass der Brand keine Auswirkungen auf den europäischen Markt haben wird. Über die Brandursache gibt es zurzeit noch keine genauen Informationen.

Autor(in) Beat Rüdt


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.