News 06.04.2009, 09:56 Uhr

Briten umzingeln Google

Die Bewohner des britischen Dorfs Broughton haben dem Google-Street-View-Team das Fürchten gelehrt und es in die Knie gezwungen.
Bei Google wird es keine Bilder von Broughton geben. Dessen Bewohner haben ihr Dorf in gar nicht typisch britischer Manier vor den neugierigen Augen der Welt geschützt. Als der schwarze Opel mit dem Google-Street-View-Logo aufgetaucht ist, versammelten sich die Bewohner und umzingelten das Fahrzeug, um es an der Weiterfahrt zu hindern – mit Erfolg: Das Google-Team musste einen Rückzieher machen.
In Broughton leben laut «The Guardian» sehr feine Leute. Sie wollten verhindern, dass ihre piekfeinen Häuser durch Google Street View Interesse bei Kriminellen erwecken.

Kommentare

Avatar
BlackIceDefender
06.04.2009
news von letzter woche. "same procedure as last year, my lady?" graham Norton hat das sogar in seiner show am samstag erwaehnt, so alt ist das. google street view: a service for stalkers and burglars. don gugolo sendet dann seinen lackaien zum einsammeln des anteils. wer sonst benutzt einen solchen dienst?

Avatar
Chruz
06.04.2009
Ich verstehe die Leute!

Avatar
Giovanni Schoweiss
06.04.2009
Danke, Broughton! Als einbrecher kann ich locker auf streetview verzichten, wenn ich jetzt einfach direkt nach Broughton gehe. Offensichtlich gibt es dort was zu holen. Wo hab ich nur meine brechstange....?

Avatar
BlackIceDefender
06.04.2009
ich auch. das dorf in england reklamiert uebrigens, dass seit der streetview die anzahl einbrueche sich verdreifacht hat.

Avatar
Google
06.04.2009
richtig, schnüffelnase google muss auch mal Grenzen kennen lernen...

Avatar
maedi100
06.04.2009
richtig, schnüffelnase google muss auch mal Grenzen kennen lernen... nomen est omen ;)

Avatar
Nitro
07.04.2009
Witzig das die Leute in dem zurückgebliebenen Kaff genau das Gegenteil von dem erreichen was Sie wollen , Ihre ach so schützenswerten Häusle sind Weltweit in aller Munde.