News 30.01.2004, 10:15 Uhr

Computerwurm: Microsoft setzt ebenfalls Kopfgeld aus

Nach der SCO bietet nun auch Microsoft 250'000 US-Dollar für Hinweise, die zur Verhaftung und Verurteilung der Mydoom-Autoren führen.
Anders als die SCO hat der Redmonder Softwareriese das Kopfgeld nur auf die Autoren der Wurm-Variante Mydoom.B [1] ausgesetzt. Diese soll laut Virenexperten am ersten Februar einen Angriff auf die Microsoft-Server starten. Zudem blockiert der Schädling den Zugriff auf Homepages von Antivirenherstellern und diverse Seiten von Microsoft. Der Wurm sei ein krimineller Angriff. Sein Ziel sei es, Computeranwender zu stören und daran zu hindern, Antiviren- und andere hilfreiche Seiten zu besuchen, so Brad Smith von Microsoft.
Wer über Informationen zu den Mydoom-Schreibern verfügt, soll sich laut Microsoft an Interpol [2], das FBI [3], den Secret Service [4] oder das Internet Fraud Complaint Center [5] wenden.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.