News 03.03.2005, 12:30 Uhr

Gericht bewahrt Microsoft vor Millionenstrafe

Ein Berufungsgericht will, dass der Patentrechtsfall zwischen Microsoft und Eolas Technologies neu verhandelt wird.
Der mehrjährige Streit zwischen Eolas Technologies und Microsoft geht weiter. Ein Berufungsgericht hat beschlossen, dass die Patentfrage um Technologien im Internet Explorer nochmals geprüft werden muss. Damit wird vorläufig auch Microsofts Schadenersatzzahlung in der Höhe von mehr als einer halben Milliarde US-Dollar an Eolas hinfällig.
Der Anfang des Falles liegt bereits ein paar Jahre zurück. Im August 2003 verknurrte ein US-Gericht Microsoft zur Zahlung der Riesensumme. Der Grund: Der Internet Explorer soll unrechtmässigerweise ein Patent von Eolas Technologies und der Universität Kalifornien verwenden. Das Urteil bedeutete für den Softwareriesen nicht nur finanziellen Schaden. Die fragliche Technologie wird vom Internet Explorer dazu benutzt, externe Anwendungen wie beispielsweise einen Media Player aufzurufen. Müsste Microsoft die Technologie entfernen, wären zahlreiche Webseitenbesitzer dazu gezwungen, ihre Seiten anzupassen. Der Softwarekonzern hat deshalb Berufung gegen das Urteil eingereicht.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.