News 23.06.2004, 12:45 Uhr

iBook: Reparaturprogramm nochmals erweitert

Anscheinend weisen mehr iBook-Modelle defekte Logic-Boards auf, als Apple ursprünglich dachte. Der Konzern hat das entsprechende Reparatur-Programm neu angepasst.
Ende Januar informierte Apple, dass verschiedene iBook-Modelle aus den Jahren 2002 und 2003 auf Grund eines defekten Logic-Boards Darstellungsprobleme aufweisen. Typisch Fehler sind etwa verzerrte Bilder, störende Linien oder ein leerer Bildschirm beim Aufstarten. Für betroffenen Anwender ist ein spezielles Reparaturprogramm gestartet worden [1]. Apple hat dieses jetzt auf Modelle ausgeweitet, die im Zeitraum von Mai 2001 bis Oktober 2003 produziert wurden und die Seriennummern UV117XXXXXX bis UV342XXXXXX tragen. Defekte iBooks werden von Apple kostenlos repariert. Wer schon für eine Reparatur bezahlt hat, kann das Geld zurückfordern. Die Garantie gilt für eine Zeitspanne von drei Jahren oder bis zum 18. Dezember 2004 - je nach dem, welches für den Anwender der bessere Deckungszeitraum ist.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.