News 04.02.2013, 09:57 Uhr

MiniDisc verschwindet endgültig

Das proprietäre Medienformat MiniDisc von Sony wird vom Hersteller nun offiziell aufgegeben. Die Produktion der Player soll im März eingestellt werden.
Mit der MiniDisc (kurz: MD) hatte Sony im Mai 1991 ein innovatives Medium zur Aufnahme und Wiedergabe von Audiodaten vorgestellt. Eigentlich wollte das Unternehmen mit seinem neuen Format die betagte Musikkassette ablösen, doch spätestens mit der Veröffentlichung erster MP3-Player ging die Anzahl der entsprechenden Abspiel- und Aufnahmegeräte stark zurück. Lediglich in Japan erfreute sich die MiniDisc einer ähnlichen Popularität wie hierzulande die CD.
Schon im Juli 2011 kündigte Sony daher an, die Herstellung tragbarer MiniDisc-Geräte aufgrund der zurückgehenden Nachfrage einzustellen. Nun erklärt das Unternehmen, dass der letzte Player für MiniDiscs im März 2013 ausgeliefert werden soll.
Die an eine Diskette erinnernden Datenträger überzeugten vor über 20 Jahren durch ihre robuste Bauweise. Die Speicherung der Audiodaten erfolgte im komprimierten Atrac-Format. So fand eine komplette Musik-CD auch auf einer MiniDisc mit nur 164 bis 177 MB Platz. Im Gegensatz zur CD konnten die auf MD gespeicherten Musiktitel nachträglich noch verschoben oder gelöscht werden. Als Nachteil erwies sich hingegen die verlustbehaftete Kompression der Audiodaten.


Kommentare

Avatar
Kovu
04.02.2013
Daran ist Sony zum grössten Teil selber schuld. Hätte man eine offenere Lizenz-Politik zu diesem Medium betrieben, wäre durchaus nachhaltiges Potential in den Geräten/Discs drin gewesen. Aber wer will heute schon einen solch klobigen Player mitschleppen? Verlustfrei war Attrac auch nicht, da kann man gleich als *.mp3 speichern, und dieses kann heut von praktisch jedem Handy, Radio oder portablen player abgespielt werden.

Avatar
MacBit
04.02.2013
Für mich persönlich ist das kein Verlust.