News 27.03.2015, 07:50 Uhr

Steg entlässt 12 Mitarbeiter und setzt den Chef ab

Bei der Übernahme von Steg Electronics versprach der neue Eigentümer, PCP.ch, alle Stellen zu übernehmen. Das Versprechen wurde auch gehalten – für 5 Monate. Jetzt wird der bisherige Steg-Geschäftsführer ins zweite Glied zurückversetzt.
Steg Electronics trennt sich von 12 seiner 170 Mitarbeiter. «Verbunden mit den schwierigen Marktentwicklungen, den negativen Auswirkungen des Euro-Mindestkurses mit seit Anfang Jahr sinkenden Umsätzen sah sich Steg veranlasst, zusätzliches Synergiepotenzial mit der PCP.ch zu eruieren und die Kosten anzupassen», heisst es in einer Mitteilung. Von den zwölf Entlassungen würden sechs die Stadtluzerner Filiale in Littau betreffen, weiss die «Luzerner Zeitung». Die weiteren Entlassungen würden verteilt an mehreren der übrigen 16 Standorte erfolgen. Ab wann die Kündigungen gelten und wie die Sozialpläne aussehen, teilt PCP.ch nicht mit.
Seit Oktober 2014 ist Steg eine 100-Prozent-Tochtergesellschaft von PCP.ch, die damit zum «grössten unabhängigen Anbieter im IT- und Elektronikbereich» werden will. Der Zusammenschluss im letzten Herbst machte für beide Parteien Sinn.

Übernahme als Chance

Steg Electronics ist zwar seit der Jahrtausendwende der grösste Computer-Assemblierer der Schweiz mit Filialen an 17 Standorten. Durch die PC-Flaute der letzten Jahre geriet die wirtschaftliche Entwicklung aber ins Stocken, Billigkonkurrenz aus dem asiatischen Markt machte Steg zusätzlich zu schaffen. Der Zusammenschluss mit PCP.ch brachte darum die Chance, das Geschäft zu straffen und die Schlagkraft zu erhöhen – beispielsweise, indem die Beschaffungswege der IT respektive der Zweitaufwand dafür deutlich reduziert werden. PCP.ch sicherte sich mit dem Deal nebst den Filialen und dem Know-how auch – und wohl nicht als unwichtigsten Grund – die Marke. Zudem passt Steg perfekt in die Geschäftsstrategie von PCP.ch, durch Zukäufe in der Schweiz sukzessive zu wachsen.
Die Entlassungen haben nun aber einen schalen Beigeschmack. Noch im Oktober 2014 hiess es von Seiten PCP.ch, der Zusammenschluss werde mindestens vorerst keine personellen Auswirkungen haben. Wenn, dann sollten diese im Rahmen natürlicher Fluktuation erfolgen. Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses dürfte Steg nun aber derart stark getroffen haben, dass diese Aussagen bereits revidiert werden mussten.

Manfred Steinhardt abgesetzt

Nebst den Entlassungen wurde bekannt, dass Lorenz Weber, bisher Verwaltungsratspräsident der PCP.com-Gruppe, neu auch Steg-Geschäftsführer wird. Der bisher Verantwortliche, Manfred Steinhardt, soll dem Unternehmen in beratender Funktion erhalten bleiben. Daneben sollen laufend weitere Massnahmen zur Verbesserung des Geschäftsverlaufs geprüft werden.
Nebst diesen – zumindest für die Steg-Mitarbeiter – eher unerfreulichen Nachrichten, gab es auch eine «Good News» zu vermelden: Steg habe als ersten Erfolg des Zusammenschlusses mit PCP.ch das Onlineangebot auf diesen Monat hin massiv ausbauen können. Neu biete Steg in seinem Onlineshop 250'000 Artikel an, 50-mal mehr als bis anhin. Nebst Elektronikprodukten fänden sich neu auch zahlreiche Artikel aus den Heimelektronikbereichen wie Haushalt, Garten oder Spielwaren. Zudem habe man die Lieferfrequenz erhöhen können. «Wer heute bestellt, kann die Waren bereits am nächsten Tag in einer der 17 Steg-Filialen abholen», heisst es in der Mitteilung.

Fabian Vogt
Autor(in) Fabian Vogt


Kommentare

Avatar
karnickel
28.03.2015
...WC-Papier angeboten... Hallo mallogan Jetzt muss man einfach noch wissen, dass topd auch zum Konzern gehört und es deshalb über kurz oder lange sowieso nur noch ein Login braucht. Egal was Du bestellen möchtest, egal in welchem der PCP-Shops Du sein wirst, ein Supermarkt. Ich finde das nicht schlecht. Soll meinetwegen das Klopapier zusammen mit dem Speicherstab oder der Ersatzbürste für den Gebissschrubber zusammen im Milchkasten landen. Es soll ja auch Onlineshops geben, welche sich aus dem gleichen Zentrallager eines Drittanbieters beliefern lassen. Bei Steg kommt, wie auch bei Brack oder manch anderem hinzu, dass man den Karsumpel wahlweise im RL-Laden abholen kann. Gruss Karnickel

Avatar
Masche
28.03.2015
Bald wird da aber wohl auch WC-Papier angeboten. Macht ja digitec (unter dem Namen Galaxus) bereits schon jetzt.