News 27.08.2007, 11:36 Uhr

Swisscom: Entbündelt und neu verbündelt

Die gute Nachricht: Die Swisscom bietet nun Internet ohne Festnetzanschluss. Die schlechte: Ein Handyabo ist obligatorisch.
Endlich ist es möglich, eine DSL-Internetverbindung zu abonnieren, ohne gleichzeitig einen Festnetzanschluss für 25.25 Franken pro Monat mieten zu müssen. Zu einem richtigen Sparangebot für Wenigtelefonierer mag sich die Swisscom allerdings noch nicht durchringen. Denn wer sich den Festnetzanschluss schenken möchte, muss dafür ein Handyabo zahlen: Zur Wahl steht Natel swiss liberty (25 Franken im Monat) oder Natel business und CMN für Geschäftskunden. Einen Rabatt für das Kombiabo gibt es nicht, so dass die günstigste Variante mit DSL 3500 monatlich 74 Franken kostet.

Autor(in) David Lee



Kommentare

Avatar
trs
27.08.2007
ein erster Schritt ... ja, auch die Swisscom bewegt sich, nur ADSL ist einfach zu teuer. Mit 65.- Fr. pro 10Mb/s kann ich dann auch einen echten VOIP Account problemlos betreiben (Upload 1Mb/s). Fuer mich sind Swisscom und Cablecom Monopolisten, welche den Kunden schamlos ausnutzen. Jeder muss selber herausfinden wo er am billigsten seine Services bezieht (Telefon, Fernsehen, Internet, etc.), am Schluss wird alles ueber IP verfuegbar sein ...

Avatar
argi
27.08.2007
Bereue den Wechsel nicht Habe erst vor ein paar Tagen den Festnetzanschluss samt Bluewin gekündigt. Nun erfahre ich, dass die Wegelagerergebühr (die 25.- Fr für das Fixnet) entfällt. Allerdings müsste ich wiederum 13.- Fr mehr fürs Handy - Abo bezahlen. Durch meinen kürzlichen Wechsel zu einem lokalen Kablenetz - Anbieter spare ich aber jetzt immer noch über 24.- Fr pro Monat (die 12.- Fr. fürs Handy - Abo eingerechnet). Fairerweise muss ich noch erwähnen, das mein neuer Kabel - Anschluss "nur" 1000/200 Kbit/s hat. Allerdings genügt mir diese Leistung vollkommen. Oder anders gesagt: Solange die Swisscom keinen günstigen DSL - Anschluss für wenig - Surfer anbietet (DSL 300 ist ein Witz) und nicht auf irgendwelche Wegelagerergebühren verzichtet (Telefon / Handy - Abo), bleibe ich schön bei meinem Kabelbetreiber.

Avatar
rolcomp
27.08.2007
zsss Fuer mich sind Swisscom und Cablecom Monopolisten, welche den Kunden schamlos ausnutzen. Jeder muss selber herausfinden wo er am billigsten seine Services bezieht (Telefon, Fernsehen, Internet, etc.), am Schluss wird alles ueber IP verfuegbar sein ... Man sollte vielleicht mal Angebote von Cablecom genauer studieren und nicht einfach Monopolist betiteln - den sie sind es nicht! Cablecom hat zawr den grössten Marktanteil im Kabelnetz - aber es ist bei weitem nicht so wie bei Swisscom, dass man nicht ausweichen könnte und die Preise sind massiv günstiger für mehr. Mafia ist zwar Mafia und warum arbeitet wohl Microsoft mit Swisscom zusammen? Wer das günstigste will, also mit Telefon und Internet, der macht bei Cablecom ein hispeed-Abo und geht für VoIP (nicht Skype-Schrott).

Avatar
Dragonlord
28.08.2007
Ich habe seit ich vom Telefon (Einwählverbindung) umgestellt habe, meinen Zugang beim lokalen Kabelnetzbetreiber. Ich spare jeden Monat 19 Franken, gegenüber dem DSL-Abo von Swisscom. Klar ist die Leitung langsamer (1000/100), aber es genügt vollkommen. Was mich mehr nervt ist jeden Monat von Swisscom den Werbebrief für einen ADSL-Zugang, obwohl ich schon mehrfach am Telefon gesagt habe, dass wir ein Kabelmodem besitzen. lg Roger

Avatar
Michel.Eichelberger
28.08.2007
Wer das günstigste will, also mit Telefon und Internet, der macht bei Cablecom ein hispeed-Abo und geht für VoIP (nicht Skype-Schrott) - Quote von Moderation angepasst Wenn ich dies richtig einschätze geht das eigentlich unter eigenwerbung... und die sollte man wennschon im profil haben oder höchstens in der signatur... Ausserdem ist Skype nicht schrott, sondern praktisch...

Avatar
rolcomp
28.08.2007
Wenn ich dies richtig einschätze geht das eigentlich unter eigenwerbung... und die sollte man wennschon im profil haben oder höchstens in der signatur... Ausserdem ist Skype nicht schrott, sondern praktisch... Lächerlich: 1.) Wenn man Skype benutzen will müssen beide Seiten ein Computer haben und die müssen auch noch laufen! 2.) Ich will ja nicht zuerst abmachen wann wer erreichbar ist um dann an zu rufen. 3.) Ich will meine Telefon-Nummer behalten 4.) Ich will Verbindung und nicht Unterbrüche 5.) Wie kann ich den Skype als Alarm-Anlage (Notrufe) gebrauchen? Kurz: Ich will nicht basteln, ich will Kommunizieren! PS: Man sollte nicht von Eigen-Werbung reden wenn man auch dort nicht weiss um was es echt geht.

Avatar
Michel.Eichelberger
28.08.2007
Internettelefonie ist nicht gleich Telefon für's leben, andere haben spass daran kostenlos mit freunden zu telefonieren anstatt ständig zu schreiben... Wenn ich einem Kollegen etwas erzählen will das im MSN beispielsweise jahre dauert bis ich das verfasst habe kann ich (theoretisch auch in msn) diesem anrufen... und ob beide computer laufen spielt bei vielen sowieso keine rolle, da bei sehr vielen leuten der PC sowieso die ganze zeit läuft... Deine Telefonnummer kannst du auch so behalten. Wenn du verbindung willst ohne unterbrüche kannst du ja ein Hispeed abo bei cablecom holen, wie du ja gemeint hast... Wenn du wegen Skype nicht gerade dein Handy oder gar dein Festnetztelefon aus dem fenster wirfst hast du ja immernoch die möglichkeit für notfallnummern...

Avatar
cristiano
02.09.2007
Die üblichen kleinen Tricks der SWISSCOM. Die SWISSCOM weiss eben, wie man sich seine Pfründe sichert