News 21.01.2011, 10:28 Uhr

Windows Phone 7: Datenhunger geklärt

Viele Besitzer eines Windows-Phone-7-Geräts klagen über mysteriösen und teuren Datentransfer ohne Zutun des Anwenders. Microsoft wurde verdächtigt, der Übeltäter ist jedoch ein Drittentwickler.
Manche Windows-Phone-7-Geräte senden und empfangen Phantom-Daten (Zum Artikel). Betroffene User, erklärten dass ihre Geräte zwischen 30 und 50 MB an Datenmaterial senden; und das sogar jeden Tag und auf unerklärliche Weise: Das kostet Geld.
Microsoft wurde verdächtigt, dass die Geräte mit Firmenserver in Verbindung stünden, weshalb der Konzern den mysteriösen Datenhunger nun untersucht hat. Schuld soll eine Drittentwickler-App sein. Der Name wurde nicht genannt. Der Anbieter arbeite derzeit an der Problemlösung. Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen. Möglicherweise gibt es weitere falsch konfiguierte Apps.


Kommentare

Avatar
frisr
21.01.2011
klar doch, microsoft hat noch nie software mit bugs ausgeliefert ;) Ist halt so...Wer 90% der User hat hat auch 90% der Stänkerer.

Avatar
schmidicom
22.01.2011
klar doch, microsoft hat noch nie software mit bugs ausgeliefert ;) Ganz langsam ja... Microsoft ist sicher nicht perfekt aber hier glaube ich ihnen voll und ganz. Wenn ich mir ansehe was für MIST die Handynetzbetreiber auf die Gerate installieren vor dem Verkauf an den Endverbrauchen wunderts mich nicht die Bohne das sowas passiert.