News 30.07.2009, 11:30 Uhr

Nikon stellt zwei neue Kameras vor

Nikon stellt zwei neue Spiegelreflexkameras vor: Die D300s für semiprofessionelle Fotografie und die preisgünstige D3000 für Einsteiger. Videofähig ist nur die D300s.
D300s: Derzeit die beste Nikon-Kamera ohne Vollformatsensor
Wie der Name andeutet, ist die Nikon D300s das Nachfolgemodell der viel beachteten D300. Auffälligste Neuerung ist der Videomodus mit 1280 x 720 Pixeln, wobei auch Stereo-Mikrofoneingang und HDMI-Ausgang nicht fehlen. Die Filmzeit ist in HD-Auflösung auf 5 Minuten beschränkt. Des Weiteren bietet das neue Modell 7 Serienbilder pro Sekunde in voller Auflösung und ohne zusätzlichen Batteriegriff (D300: 6 Bilder pro Sekunde). Die Kamera kann gleichzeitig eine CF- und eine SD-Karte als Speichermedium verwenden. Dabei lässt sie sich so einstellen, dass beispielsweise Bilder und Videos auf verschiedenen Karten gesichert werden. Die D300s hat wie ihre Vorgängerin einen 12,3-Mpx-CMOS-Sensor und einen Autofokus mit 51 Messfeldern.
Die D3000 richtet sich an Einsteiger, die zwar die Qualität einer Spiegelreflexkamera zu schätzen wissen, sich aber wenig Gedanken um komplizierte Einstellungen machen wollen. Daher ist in die Kamera ein Guide-Modus integriert – eine Art Assistent, der hilft, das Gerät richtig einzustellen. Die D3000 hat 10 Megapixel, einen 3-Zoll-LCD und einen Autofokus mit 11 Messfeldern. Sie nimmt keine Videos auf.
Beide Kameras werden voraussichtlich ab Anfang September 2009 erhältlich sein. Die D300s kostet offiziell 2608 Franken ohne Objektiv. Im Kit mit dem 16–85-mm-Objektiv kostet sie 3408 Franken, mit einem 18–200-mm-Objektiv 3608 Franken. Die D3000 gibts im Kit mit dem «AF-S DX VR Zoom-Nikkor 1:3,5–5,6/18–55mm G ED II» für 768 Franken. Mit dem gleichen Objektiv plus einem 55–200 mm liegt der empfohlene Verkaufspreis bei 1078 Franken.

Autor(in) David Lee


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.