Google I/O 2022 12.05.2022, 09:28 Uhr

Das sind die Produktneuigkeiten der Google I/O

Am Mittwochabend wurden an der Entwicklerkonferenz Neuigkeiten zu Android 13, Google Maps und mehr sowie Neues rund um Datenschutz und Sicherheit vorgestellt. Auch Pixel-Phones und die erste Google-Smartwatch waren dabei.
Google Entwicklerkonferenz I/O 2022
(Quelle: Google)
Am Mittwochabend hat Google an der Entwicklerkonferenz Google I/O 2022 diverse neue Produkte vorgestellt. Darunter waren Android 13, Neuigkeiten für Apps wie das Videokonferenztool Meet, die Videoplattform YouTube, den Kartendienst Maps oder Google Translate. Auch im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) sowie Datenschutz und Sicherheit gab es Neues. PCtipp hat Ihnen das Wichtigste zusammengefasst.

Hardware: Pixel-Smartphones und die erste Google-Smartwatch

Google hat ausserdem neue Pixel-Smartphones (7 und 7 Pro) und ihre erste Smartwatch namens Pixel Watch angekündigt. Die Geräte sollen alle ab Herbst auf den Markt kommen – aber vermutlich wieder nicht offiziell in der Schweiz.
Die neuen Smartphones Google Pixel 7 und Pixel 7 Pro sowie die Pixel Watch kommen im Herbst
Quelle: Google

Android 13

Wir hatten schon einiges zur ersten Beta-Version geschrieben. Die Beta-Version 1 vom April war für alle Pixel-User verfügbar, was Nutzerinnen und Nutzern in der Schweiz nur bedingt etwas bringt, da Pixel-Smartphones hierzulande nicht über den offiziellen Google Store erhältlich sind.
Am Mittwochabend wurde die zweite Beta-Version vorgestellt. Diese sei für viele Android-unterstützten Smartphones, Tablets und faltbare Geräte verfügbar.
Statt pauschal den Zugriff auf Dateien und Medien zu erlauben, ist künftig der Zugriff in zwei neue Kategorien unterteilt: Fotos & Videos und Musik & Audio. Nun kann man exakt jene Fotos oder Videos auswählen, auf die man Zugriff erlauben möchte, ohne gleich eine ganze Mediathek für die App freizugeben.
Man kann mit Android 13 (2. Betaversion) nun genauer definieren, auf welche Fotos oder Videos eine App Zugriff erhält
Quelle: Screenshot/PCtipp.ch
Unter Android 13 brauchen Apps zudem unsere Erlaubnis, bevor sie Nutzern Benachrichtigungen senden dürfen. Des Weiteren hat Google nach eigenen Angaben die Anzahl der Apps reduziert, die Zugriff auf den Standort erfordern. Beispielsweise muss man den Standort nicht mehr freigeben, um nach Wi-Fi-Netzwerken zu suchen.
Im Verlaufe von 2022 wird zudem eine einheitliche Seite für Sicherheit und Datenschutz in Android 13 veröffentlicht. Auf dieser sollen Nutzerinnen und Nutzer all ihre Einstellungen auf einen Blick sehen und verwalten könnten. 
Sicherheits- und Privatsphäre-Einstellungen unter Android 13
Quelle: Google
Weitere Informationen rund um Android 13 finden Sie in diesem deutschsprachigen Blog.

YouTube

Google plant für die mobile Version von YouTube automatisch übersetzte Untertitel in 16 Sprachen. Bereits heute wird DeepMind-Technologie eingesetzt, um Text, Audio und Video zu kombinieren. Dadurch werden automatisch Kapitel erzeugt, was nach Angaben von Google eine höhere Genauigkeit und Geschwindigkeit bewirke.

Google Maps

Googles Investitionen in 3D-Mapping soll sich auch weiterhin bei Google Maps bemerkbar machen. Das 3D-Mapping in Kombination mit maschinellem Lernen soll Milliarden von Luft- und Strassenbildern zusammenführen. Dies, um noch realistischere Bilder in Google Maps erleben zu lassen.
3D-Mapping und KI spannen bei Maps zusammen
Quelle: Google

Google Meet und Translate

Bei Google Meet gibt es hauptsächlich audiovisuelle Verbesserungen. Man sei inspiriert gewesen von Project Starline, so Google. Zudem wurde in Meet die virtuelle Beleuchtung in Studioqualität ermöglicht. Diese Funktion wird derzeit getestet.
Dem Übersetzungsdienst wurden 24 neue Sprachen hinzugefügt, darunter 10 neue afrikanische Sprachen wie Lingala oder Oromo. Mehr dazu finden Sie in diesem Blogpost (engl.).
Google Translate wurde um 24 Sprachen erweitert
Quelle: Google
Eine Übersicht der Neuerungen finden Sie in diesem deutschsprachigen Blogpost.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.