News 26.10.2001, 19:30 Uhr

Big Brother Awards – Die Sieger

Am Freitag wurden in der «Roten Fabrik» in Zürich zum zweitenmal die «Big Brother Awards» verliehen. Die Veranstaltung möchte damit auf die Problematik der zunehmenden Überwachung hinweisen.
Drei Schnüffler erhielten je einen Big Brother Award [1]. In der Kategorie "Staat" ging der Pokal an die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten für deren Bemühungen um die Vernetzung ihrer Datensysteme. Die Krankenkasse "Swica" erhielt den Hauptpreis in der Kategorie "Business" für ihre Software zur Absenzkontrolle. Der militärische Nachrichtendienst räumte mit seiner Satellitenabhorchanlage ONYX in der Kategorie "Telekommunikation" ab.
Der einzige positive Preis, der "Winkelried Award" wird an Kandidaten verliehen, welche der Überwachung vorbildlichen Widerstand leisten. Dieses Jahr ging die Auszeichnung an Michael Jordi von der Gewerkschaft VPOD [2] und an eine Angestellte eines Call Centers. Die beiden wehrten sich in einer Mustereinsprache gegen die zunehmende Arbeitsplatzüberwachung der Firma Secur AG.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.