News 03.09.2007, 07:32 Uhr

Exklusiv von der IFA: Das vernetzte Heim

Alljährlich präsentieren über 1000 Aussteller an der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin ihre neusten Produkte im Bereich Consumer-Electronics. Redaktorin Simone Roevens berichtet live aus Berlin und zeigt die neusten Trends.
Nebst Design und den immer grösseren Fernsehern ist das vernetzte Wohnen eines der Hauptthemen an der IFA 2007 in Berlin. Mit der Streaming-Technologie werden Multimediainhalte kabellos in jeden Winkel der Wohnung übertragen und dort wiedergegeben. Dazu benötigt es einen Sender und einen Empfänger. Diese gibts in den unterschiedlichsten Ausführungen. Sie sind zahlreich an der IFA vertreten. Zum Beispiel am Stand der Firma Linksys. Tomas Sørensen, Sales Director von Linksys, zur Philiosphie von Linksys: «Wir sind der Ansicht, dass der Mensch heutzutage die Freiheit haben sollte, seine Multimediainhalte da zu geniessen, wo er es will. Unabhängig davon, was für Inhalte das sind, in welchem Format sie daher kommen und woher sie kommen. Die Technik, die dazu benötigt wird, sollte möglichst einfach und unkompliziert sein.»
Das NAS200 der Firma Linksys (UVP: 179 Euro)
Linksys präsentiert dazu auch gleich zwei passende Produkte, die dies möglich machen sollen: den WRT350N (einen Router, UVP: 229 Euro) und den NAS200 (eine Multimedia-Speicherlösung, UVP: 179 Euro, erhältlich ab Oktober 2007). Der WRT350N soll sowohl drahtloses Internetsurfen als auch das Streamen von Multimediainhalten möglich machen. Das Gerät verfügt über eine interne Firewall und Windows Vista-Kompatibilität. Es unterstützt diverse Verschlüsselungen, die WLAN-Technologie 802.11B/G/Draft N und hat einen Gigabit-Ethernet-Switch mit vier Anschlüssen. Passend dazu ist der NAS200 als zentrale Speicherlösung resp. Mediaserver. Er bietet Platz für zwei SATA-Festplatten und verfügt über zwei USB 2.0-Buchsen. Unterstützt werden diverse Formate und das Mehrfach-Streaming.
Die Technologien für das vernetze Haus sind vorhanden – Es fragt sich nun, ob der Konsument schon so weit ist? Diskutieren Sie in unserem Forum mit! Das vernetzte Haus: Für Sie Realität oder nur ein futuristischer Gedanke?
Weitere spannende Artikel und Informationen zu diesem Thema finden Sie im PCtipp Digital Living. Dieses Sonderheft rund ums Thema digitales Leben gibts ab dem 11. September 2007 für Fr. 4.90 am Kiosk.


Kommentare

Avatar
Vialli
03.09.2007
Gerne würde ich all die schönen Technologien nützen. Aber... Kosten: Zuerst muss man sein Heim, in meinem Fall Einfamilienhaus, sauber verkablen, z.Bsp. mit HomeNet. Das kostet viel Geld! (Kommt mir bloss nicht mit Wireless) Technologie-Sicherheit: Wer sagt mir, dass ich meine Geräte langfristig nützen kann? Es gibt immer wieder neue Gadgets, die einem gefallen. Wo soll ich anfagen, damit die Kosten (schon wieder!) realistisch bleiben. KnowHow des Normaluser: Wer kann schon einen HomeServer fehlerfrei konfigurieren. Nicht jeder ist Systemadministrator. Ja, ich wünsche mir auch eine saubere Sammlung meiner DVD...ähmm sorry, Filme, MP3's. Natürlich möchte ich TV on demand nützen. WebRadio, klaro! Für jeden Hausbewohner inkl. Katzen einen eigenen PC...sorry, interactiver Display.... ...Dumm nur, dass ich dieses Wochenende den Lotto-Jackpot schon wieder nicht geknackt habe!

Avatar
coceira
03.09.2007
freude herrscht......... hörst du das klingeln in den kassen der suisa ?

Avatar
Vialli
03.09.2007
:-) Ja genau!!!! ...und wahrscheinlich wird es überall einen Kopierschutz geben. Stell Dir vor, ich möchte die neueste CD... ähmm... das neuste Album von Rihanna hören, welche meine Tochter auf den Multimedia-Server runtergeladen hat. "Sorry... Ihr Gerät berechtigt Sie nicht zum Abspielen dieses MP3-Datei!!!!"

Avatar
Peider
03.09.2007
Habe bereits vor drei Jahren Streaming (Philips Streamium) im Wohnzimmer und Schlafzimmer eingerichtet. Dachte vor allem für's höhren von meinen MP3's oder zum anschauen der Fotos. Wirklich gebraucht habe ich es bis Heute selten... Eine komplette Vernetzung, also Zugriff über ein Gerät auf TV, Video, Video on demand, MP3-Sammlung etc. währe da eher angesagt, anstatt für jedes einzelne jeweils eine Box aufzustellen!

Avatar
-ian
03.09.2007
vernetztes Haus Stellt Euch vor, ein solch vernetztes Heim fasst einen Virus oder sonst so was nettes. Irgend ein Hacker würde meine ganze Plattensammlung ins Netz stellen. Der Kühlschank bestellt zehn Kurpackungen Viagra und mein Auto bestellt sich eine Fertig-Garage für in den Vorgarten. Weil ich bei der Konfigurierung etwas vebockt habe, Kommt am Fernseher statt Genial daneben der Musikantenstadel wärend mein Hund das Viagra frisst. möglicherweise binn ich etwas ängstlich, doch habe ich bei Komputern schon so einiges erlebt. Ich verzichte auf Vernetzung.

Avatar
Giovanni Schoweiss
04.09.2007
Her damit! Ich will alles! Und ich will es jetzt! Genau wie der der rest meiner generation. Und wenn ich eine dvd schaue (das sind diese runden, silbernen dinger), dann will ich sie auf allen 16 bildschirmen im haus gleichzeitig sehen, egal ob pc oder hdtv. Und ja: Ich kann nicht gut schlafen, wenn das W-LAN ausgeschaltet ist. Wer heute noch plant, seine ganze hütte mit patch- und lautsprecher-kabel zu verzieren ist wie ein segler der bei windigem wetter das ruder schwingt. Da leben wir seit jahren mit funkverkehr, fersehe- und radiosender, funkuhren, dect-telefone und immer mehr handys. Von den ganzen hochspannungsleitungen und mikrowellen schon gar keine rede. Und jetzt, wo es anfängt wirklich praktisch zu werden, zieht herr schweizer den schwanz ein!? Also ich weiss ja nicht auf welchem planeten ihr lebt. Ich lasse dann schonmal per Wireless-USB einen kaffee raus und ein bad über sms ein. Ihr könnt ja in der zwischenzeit warten, bis der tipp-ex trocken ist.

Avatar
Michel.Eichelberger
04.09.2007
Genau das ist vielleicht der Grund warum draussen in der Natur kaum noch was passiert... Früher ging man nach draussen um etwas zu erleben, heute wird abgemacht und jeder schreibt an eine Person ein sms ohne irgendwelchen sinn dahinter... Technik ist ja schön und gut, aber wer lieber alles über computer und handy macht und zu faul ist zum kühlschrank zu laufen um sich ein bier rauszulassen, der muss sich beispielsweise nicht wundern wenn er sässig wird, oder vielleicht auch zunimmt (im extremsten fall)... Für leute die nicht mehr laufen können oder sonst schwer angeschlagen sind können "Helferlein" der technik was bringen. Das ganze heim vernetzen ist sowieso unnötig... Zum beispiel datenschutz, dieser ist nicht mehr gewährleistet und auch die privatsphäre würde sicher auch noch was abbekommen, hab zwar kein konkretes beispiel, aber ich bin mir sicher... Dass DigitalTV beispielsweise viele mehr oder weniger wichtige Fernsehsender aus dem analogen Kabel sortiment gejagt hat damit man auf die D-TV seite kommt finde ich sowieso total idiotisch... wir sind immernoch analog, weil uns D-TV einfach den buckel runterrutschen kann...