News 13.07.2001, 10:45 Uhr

Filmindustrie verliert Milliarden durch Raubkopien

Nach einem Bericht von Mediaforce verliert die Filmindustrie Milliardenbeträge durch Internet-Raubkopien.
Mediaforce, ein Unternehmen, das sich auf Copyright und Anti-Piraterie im Internet spezialisiert hat, veröffentlichte dieser Tage eine Liste mit den meistkopierten Filmen im Internet. Die Firma überwacht Tauschbörsen, FTP-Sites und andere Internet-Dienste, auf denen Filme angeboten werden, und hat aus den Resultaten einen Top-Ten-Liste erstellt. Sie zeigt auf, welche Filme im Juni am meisten getauscht und kopiert wurden:
Snatch (Screen Gems)
Pearl Harbour (Buena Vista)
Traffic (USA Films)
Lara Croft: Tomb Raider (Paramount Pictures)
Shrek (Dreamworks SKG)
The Matrix (Warner Brothers)
Gone in 60 Seconds (Touchstone Pictures)
Hannibal (Metro-Goldwyn-Mayer)
Gladiator (Dreamworks SKG)
X-Men (20th Century Fox)
Mediaforce schätzt, dass der Filmindustrie durch Raubkopien jedes Jahr Einnahmen von 2,5 Milliarden Franken entgehen. Diese Summe errechnen die Copyright-Experten aus den entgangenen Einnahmen aus Kinobilletverkäufen.


Autor(in) Beat Rüdt

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.