News 03.04.2007, 06:45 Uhr

Microsoft bestätigt gefährliche Schwachstelle

Eine heimtückische neue Sicherheitslücke kann Schadcode auch einschleusen, ohne dass Mailanhänge geöffnet werden.
Microsoft hat eine Sicherheitslücke im Dateiformat .ani bestätigt, zu der es noch keinen Patch gibt. Dieser Dateityp wird für animierte Cursors verwendet. Offenbar ist bereits mindestens ein Schädling in Umlauf. Gefährdet sind Benutzer von Windows mit Outlook, Outlook Express und Internet Explorer 6. Im Internet Explorer 7 kann als Schutz der sichere Modus aktiviert werden.
Um sich die Malware einzufangen, reicht es, eine präparierte Webseite oder ein entsprechendes Mail anzuschauen - es müssen keine Attachments geöffnet werden. Das Betrachten der Mails nur im Textmodus schützt vor der Lücke, ausser in Outlook Express.

Autor(in) David Lee


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.