News 19.04.2011, 08:10 Uhr

Orange baut Mobilfunknetz aus

Der Schweizer Telekommunikationsanbieter investiert 700 Millionen Franken in den Netzausbau, um die wachsenden Datenmengen bewältigen zu können.
Wie Orange in einer Mitteilung schreibt, werden über die nächsten zwei Jahre über 700 Millionen Franken in den Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur gesteckt. Ziel davon sei es, die wachsenden Datenvolumen im Mobilfunk bewältigen zu können.
Gabriel Flichy, VP Network & IT bei Orange Schweiz, dazu: «Der mobile Datenverkehr hat bei uns in knapp drei Jahren um über das Dreissigfache zugenommen. Damit wir trotzdem eine noch höhere Qualität bei Gesprächs- und Datenverbindungen bieten können, modernisieren wir unser Mobilfunknetz.» Die Kunden sollen bereits dieses Jahr vom Netzausbau profitieren.
Konkret wird Orange in urbanen Gebieten das HSPA+-Netz ausbauen und so theoretische Geschwindigkeiten von bis zu 42 Mbit/s ermöglichen. In ländlichen Gebieten ohne 3G-Empfang wird das alte GSM-Netz mit dem Edge-Standard modernisiert, der ebenfalls schnellere Verbindungen ermöglicht. Insgesamt werden gemäss Orange über 3000 GSM-Basistationen und 2100 3G-Basisstationen modernisiert. Auch entlang der SBB-Hauptlinien will der Mobilfunkanbieter die Kapazitäten erhöhen. Trotz der Aufrüstung soll der Stromverbrauch gesamthaft um 30 Prozent gesenkt werden.


Kommentare

Avatar
gads
19.04.2011
Marktwirtschaft Ich nehme an, dass jede Firma Kosten/Nutzen und andere marktrelevanten Rechnungnen macht.

Avatar
karnickel
19.04.2011
... mehr in der Anschaffung kosten ... Weil für HSDPA feinmaschige Netze benötigt würden, für die Orange zu wenige, bezahlende Kunden hat.