News 15.04.2010, 09:13 Uhr

«Pro Helvetia»-Förderung für Games

Die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia will wertvolle Schweizer Computerspiele fördern. 1,5 Millionen Franken stehen bereit.
Pro Helvetia scheint auf die Killerspieldebatte zu reagieren. Wichtig sei es, Computerspiele nicht in einen Topf zu werfen und schlecht darüber zu reden. Man müsse die Aufmerksamkeit nur auf qualitativ hochwertiges Material lenken. Dazu wurde das Projekt «Gameculture» ins Leben gerufen. Im Rahmen dessen will die Kulturstiftung in Zukunft zwei lehrreiche und informative Ausstellungen organisieren. Ausserdem wurde über ein Fördermodell von «kleinen, kulturell wertvollen Nischenprodukten» aus der Schweiz nachgedacht. Killer- und Monstergames werden ausgeschlossen.
Noch im Sommer sollen mehr Informationen folgen. Für Gameculture stellt Pro Helvetia derzeit 1,5 Millionen Franken in Aussicht. Das Bundesamt für Kultur unterstützt das Projekt.

Kommentare

Avatar
iondriver
15.04.2010
Zudem interessiert mich, was als "Killerspiel" gelistet wird.

Avatar
killer_91
16.04.2010
Zudem interessiert mich, was als "Killerspiel" gelistet wird. Meistens verstehen sie darunter z.B. Counterstrike Battlefield Crysis u.s.w. Was mich aber erstaunt ist dass z.B. Assassins Creed noch nicht gross aufgetaucht ist. In diesem Spiel ist ja alles so heilig ^^ loool

Avatar
Adriano
19.04.2010
Was muss ich tun, um ein Spiel bei ProHelvetia zu präsentieren? Hätte da schon 2-3 Ideen, weiss aber nicht was ich tun muss, damit ich es senden kann?