News 22.07.2002, 09:00 Uhr

Symbolsprache für Internetzugang

In verschiedenen Städten Europas finden sich vermehrt seltsame Kreidezeichen auf Hauswänden – ein Werbegag, eine neue Kunstform oder doch mehr?
[1] Auf Häuserwänden Londons tauchen in letzter Zeit Kreidezeichnungen auf, die beim normalen Betrachter nur mildes Kopfschütteln oder Staunen hervorrufen. Hinter den Zeichen scheint aber mehr als nur eine neue Form von Graffitis zu stecken. Laut Spiegel nennt sich das Ganze Warchalking und ist eine Idee des Webdesigners Matt Jones. Die Symbole weisen Eingeweihte darauf hin, wo sich in der Stadt Internetknotenpunkte für den draht- und kostenlosen Zugang ins Internet finden. Die Aktion von Matt Jones scheint nicht nur in London riesigen Anklang gefunden zu haben, auch in Städten wie Paris, New York und Los Angeles erfreut sich die neue Zeichensprache reger Verbreitung.

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.