News 13.02.2006, 14:00 Uhr

Webadressen: streitsüchtige Schweizer

Angeblich zählt die Schweiz zu den Ländern, in denen am meisten um den Besitz von Webadressen gezankt wird.
Gut 16 Prozent aller Domain-Streitereien [1], die seit 1999 durch die Welt-Organisation für geistiges Eigentum (WIPO) geschlichtet worden sind, sollen Schweizer Webadressen betreffen. Dies berichtet Swissinfo [2]. Gemäss WIPO nehme die Schweiz Rang sechs jener Staaten ein, in denen um internationale Länderkennungen geklagt werde. In die Streitigkeiten verwickelt seien unter anderem Unternehmen wie UBS, Credit Suisse, Swatch und Nestlé gewesen. Swissinfo nennt für die hohe Zahl von Schweizer Domain-Streitigkeiten zwei Gründe: erstens die niedrigen Prozesskosten. Zweitens gebe es in der Schweiz viele Halter von wichtigen Handelsmarken.

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.