News 06.08.2015, 11:31 Uhr

Android-Lücke: So schalten Sie die gefährlichen MMS ab

Über die schwere Sicherheitslücke Stagefright lassen sich Android-Geräte per MMS ausser Gefecht setzen. Beugen Sie vor!
Mit speziell manipulierten MMS-Nachrichten könnte ein Angreifer ein Android-Gerät aus der Ferne lahmlegen. Die Ursache liegt bei einer schweren Sicherheitslücke, die man kürzlich entdeckt und mit dem Namen «Stagefright» versehen hat. Gerätehersteller seien zwar laut deren Aussagen dabei, ein Update bereitzustellen. Aber bis diese Updates auf allen betroffenen Geräten ankommen, sind alle gefährdet.

So gehts

Öffnen Sie die App, in der Sie normalerweise SMS und MMS empfangen. Bei Samsung-Geräten ist das die App «Nachrichten», bei Google-eigenen Geräten ist das oft die Hangouts-App. Öffnen Sie darin das Menü und gehen Sie je nach App zu Einstellungen/SMS oder Einstellungen/MMS. Knipsen Sie dort eine Option wie «Automatischer MMS-Download», «MMS automatisch herunterladen» oder «Automatisch abrufen» aus.
Hier schalten Sie den automatischen MMS-Download ab
Sobald die Systemupdates mit dem Patch eingespielt sind, können Sie die Option – wenn überhaupt gebraucht – an derselben Stelle wieder aktivieren.


Kommentare

Avatar
Badkappenfrieda
09.08.2015
Die Gefahr lauert in kaputten Videodateien! Die Gefahr bei Stagefright geht von manipulierten Videodateien aus. Diese können per MMS zugestellt werden, aber das ist nicht der einzige Angriffspunkt. Solche Videos können auch per Email, per Whatsapp-Nachricht oder sogar über den Browser heruntergeladen auf das Telefon gelangen. Konsequenterweise müsste man also das Telefon komplett abschalten und auf irgendwas Anderes als Android umsteigen, bis sich der Hersteller des Telefons zu einem Update bequemt hat. So es denn überhaupt eins gibt. Nur MMS alleine abzuschalten ist jedenfalls nur bedingt sinnvoll.