News 24.10.2005, 12:45 Uhr

Fragwürdige Forderung: Microsoft muss Rückzieher machen

Das Redmonder Softwarehaus wollte von MP3-Player-Herstellern verlangen, dass diese mit ihren Geräten nur den Windows Media Player ausliefern dürfen.
Mit neuen Lizenzbestimmungen zum Windows Media Player hat sich Microsoft fast in die Nesseln gesetzt. Wie das US-Justizministeriums (DOJ) [1] meldet, schickte das Unternehmen einen Entwurf mit einer kritischen Textpassage an MP3-Player-Hersteller. Würden sie sich für den Windows Media Player entscheiden, dürften sie nur dieses Abspielprogramm mit ihrer Software ausliefern, so die Forderung. Jetzt hat Microsoft die Passage aus den Bestimmungen gestrichen, da sich eine Firma beschwert habe. Auch Unternehmenssprecherin Stacy Drake versucht zu beschwichtigen: Der Entwurfsvorschlag sei zu den Herstellern geschickt worden, bevor ihn Microsofts Rechtsexperten zu Gesicht bekamen. Laut DOJ war es "unglücklich", dass der frühere Entwurf diese Textstelle enthielt. Man wolle aber nicht weiter gegen Microsoft vorgehen.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.