News 10.08.2009, 06:35 Uhr

Ballot Screen auch für Office 2010 geplant

Nach Windows 7 will Microsoft auch Office 2010 mit einem Auswahlbildschirm (Ballot Screen) ausstatten. Anwender sollen damit das gewünschte Dateiformat festlegen können.
Microsoft hat den entsprechenden Vorschlag bereits bei der EU-Kommission eingereicht. Während Windows-7-Nutzer via Ballot Screen über den gewünschten Browser entscheiden dürfen (PCtipp berichtete), sollen Office-2010-Anwender mittels Auswahlbildschirm das gewünschte Dateiformat auswählen können.
Im Januar 2008 hatte das European Committee for Interoperable Systems bei der EU-Kommission eine Beschwerde über die Redmonder eingelegt. Der Vorwurf: Microsoft bevorzuge sein eigenes Office-Format gegenüber Rivalen und hindere damit andere Entwickler daran, Software zu entwickeln, die problemlos mit Word, Excel und den weiteren Office-Applikationen zusammenarbeite. Zeitgleich hatte im Januar 2008 auch Opera Software eine Beschwerde über die Bevorzugung des Internet Explorers in Windows eingereicht.
Auf beide Beschwerden hat Microsoft nun eine Antwort gefunden: Auswahlbildschirme, die den Anwendern die Entscheidung überlassen. Bisher hat die EU-Kommission zwar im Falle von Windows 7 nicht entschieden, ob der Browserauswahlbildschirm genügt, aber die Redmonder sind zuversichtlich, dass die Wettbewerbshüter positiv reagieren werden. Für europäische Anwender ergäbe sich ohnehin der Vorteil, dass ihnen eine Windows-7-Fassung ohne Browser erspart bleiben würde.
Bei Office 2010 sieht der Vorschlag konkret so aus, dass allen Anwendern ein Auswahlbildschirm präsentiert wird, in dem sie entscheiden dürfen, welches Standard-Dateiformat die Office-Suite künftig nutzen soll. Wie viele unterschiedliche Dateiformate aufgelistet werden sollen, ist noch unklar. Der Software-Gigant betont allerdings, dass Anwender auf jeden Fall das ODF-Format (Open Document Format) wählen werden dürfen. Der offene Standard wurde ursprünglich von Sun entwickelt und kommt bereits in OpenOffice.org zum Einsatz.
Unternehmen, die Office 2010 einsetzen wollen, will Microsoft mit dem Office Customization Tool ein Werkzeug anbieten, mit dem die Administratoren bequem ODF als Standardformat auf allen Rechnern festlegen können. Wie im Falle von Windows 7 bleibt vorerst offen, wie die EU-Kommission entscheiden wird. Die Wettbewerbshüter gaben lediglich bekannt, dass die Microsoft-Vorschläge genauer untersucht werden müssen, bevor eine Entscheidung gefällt wird.
Link zum Artikel:


Kommentare

Avatar
Maertsch
10.08.2009
welchen browser möchten sie installieren? welches Dateiformat möchten sie nutzen? welchen rechner möchten sie installieren? wollen sie Paint, Paint.net oder Gimp installieren? möchten Sie die interne Firewall nutzen oder..... ... ... der 80-jährige Opa denkt sich: wth is n dateiformat? naja.. wie sies wollen... Apple sollte aber auch nachziehen müssen. ich kann damit leben, aber was machen die, die es nicht besser wissen? mfg

Avatar
romansvillage
10.08.2009
Hallo?? Irgendwann reichts aber. Diese EU Komission ist doch das allerletste. Und warum eigentlich nur Microsoft? Wie siehts mit OSX aus? Wie siehts mit dem iPhone/iPod aus? Ubuntu? Was ist mit Autos? Wieso ist eigentlich in einer VW Karosserie ein VW Motor drin? Wann kommt diese EU Komission auf die Idee VW vorzuschreiben Fiat Motoren zu verbauen?

Avatar
Tuxone
10.08.2009
Das ganze wäre nicht nötig Ehrlich gesagt. Egal welches Betriebssystem man einsetzt. Diese Barrieren sind störend und unnötig. Mail kommt an. xlsx. super, office kann es nicht öffnen. Selbst die Office Versionen sind untereinander inkompatibel. Alternativen gäbe es. Ein Standard. Verabschiedet, geregelt alles klar. Nur Microsoft stellt sich wieder quer und möchte einen anderen Standard durchsetzten. Mit entsprechendem Skandal. Sorry MS, dass gibt von mir ein riesen Pfui. Und zwar nicht als Linux user, sondern einer der für Barrierefreiheit steht. Das ganze völlig unnötig. Am Mauerwerk wird gerüttelt. Verroten solls.

Avatar
X5-599
10.08.2009
Hallo?? Irgendwann reichts aber. Diese EU Komission ist doch das allerletste. Und warum eigentlich nur Microsoft? Wie siehts mit OSX aus? Wie siehts mit dem iPhone/iPod aus? Ubuntu? Was ist mit Autos? Wieso ist eigentlich in einer VW Karosserie ein VW Motor drin? Wann kommt diese EU Komission auf die Idee VW vorzuschreiben Fiat Motoren zu verbauen? Das liegt vermutlich daran dass hintendurch etliche Auto Hersteller Offiziell und Inoffiziell miteinander Arbeiten. Microsoft aber will mit niemandem zusammen Arbeiten. Das sind schon zwei verschiedene Welten. Mein Auto hat auch einen VW Motor drin obwohl ich zuerst dachte er käme von Mercedes. Und dabei ist es gar kein Europäer. Ausserdem sind wir ehrlich. Es gibt soviele verschiedene Formate, da wäre es schon schön endlich mal einen Nenner zu finden. Oder zumindest ein Programm dass auch alle Formate bearbeiten kann.

Avatar
killer_91
11.08.2009
Microsoft arbeitet sehr wohl mit Partnern zusammen und das sind nicht wenige. Auch mit kleinen Unternehmen in "allen" Ländern. Aber ich kann verstehen das Microsoft ihren neuen Standart auch durchsetzen will und nicht auf den Open Office Datenstandart wechselt. vom Office 03 zum 07 war es einfach einen Dateiformat wechsel das hat doch nichts damit zu tun ob es kompatibel ist oder nicht. Und es gibt ja auch einen "Tubelisicheren" Konverter! gruss