News 02.05.2018, 09:50 Uhr

Outlook erhält zahlreiche Neuerungen

Nach Googles Gmail-Umwälzung stellt plötzlich auch Microsoft viele spannende Features für Outlook vor. Die Ankündigungen beziehen sich auf den Client, Outlook Web und die mobilen Anwendungen.
Erst vor wenigen Wochen noch hat der Google-Konzern ein massives Redesign für Gmail angekündigt. Wenig überraschend kommt nun auch aus der Ecke von Microsoft eine grosse Ankündigung zu zahlreichen neuen Office-Features für Outlook Web, den Outlook Client und die mobilen Apps des Microsoft-Mailprogramms. Statt eines neuen optischen Gewands legen die Redmonder aber mehr den Fokus auf smarte Funktionen. 

Warnungen bei BCC-Antworten

Eines der neuen Features beinhaltet die Möglichkeit, sich direkt über den Outlook-Kalender an ausstehende Rechnungen erinnern zu lassen. So soll Outlook auf Wunsch bald in der Lage sein, angehängte Rechnungen direkt in den Mails zu erkennen. Zwei Tage vor dem Zahlungstermin generiert der Redmond-Kalender dann automatisch eine Erinnerung. Das setzt dann aber wohl auch erweiterte Zugriffsrechte auf private Inhalte voraus. Zur genauen Funktionsweise gibt es zumindest noch keine näheren Informationen. Man darf also gespannt sein.
Ausserdem will Microsoft eine Warnmeldung einführen, wenn man sich in Zukunft in der BCC-Betreffszeile befindet, damit man nicht mehr versehentlich mehreren Empfängern antwortet, die nichts davon mitbekommen sollen, dass der Absender Sie in die Blind-Copy-Betreffszeile genommen hat.
Dank Microsoft sollen uns keine Zahlungserinnerungen mehr ins Haus flattern

Intelligentere Terminfindungen

Überhaupt soll der Kalender schlauer werden. So will Microsoft auch Geschäftsanwendern demnächst mehr Möglichkeiten bei der Suche nach der Lokalität eines Meetings einräumen. Bevor man nach einem Sitzungszimmer sucht, werden dann kürzlich genutzte Sitzungszimmer in der Ressourcensuche angezeigt. Daneben vervollständigt der Outlook-Kalender auf Wunsch bald auch Ortsinformationen. Outlook für iOS soll demnächst auch Staumeldungen und den Standort einbeziehen, um frühzeitig vor einem knappem Termin zu warnen. Darüber hinaus ist es nun auch möglich, verschiedene Start- und Endzeiten bei Besprechungen über mehrere Zeitzonen hinweg festzulegen. Der Outlook-Kalender soll sowohl für Mac als auch für Windows drei parallele Zeitzonen unterstützen.
Mac- und Windows-Nutzer können nun auch über mehrere Zeitzonen hinweg Termine anlegen

Kleines, aber Feines für Android und iOS

Office Lens ermöglicht das Scannen geschriebener Informationen von Tafeln sowie in Fotos und Dokumenten. Das Resultat ist dann ziemlich gut, als komme das Bild direkt aus einem Scanner. Die Technik will Redmond nun auch in Outlook für Android integrieren. Bei der iOS-Version ist noch nicht bekannt, ob und wann die «Linse» nachgereicht wird. Outlook für Android wird stattdessen wie die iOS-App auch die Quick-Reply-Funktion erhalten, um wie in einem Messenger-Programm schneller auf eine lange Mail zu antworten. Erwähnt wird zudem ein Feature, um grössere Inhalte dank eines gemeinsamen Entwurfsordners schneller über mehrere Geräte hinweg mit den Lieblingskontakten synchronisieren zu können.

Was kommt wann?

Nicht alle Neuerungen, insbesondere nicht jene für die mobilen Apps, werden in Kürze verteilt. Der Entwurfsordner für mehrere Kontakte kommt zum Beispiel im Mai für iOS und steht offenbar schon für Windows, Mac und Android bereit. Quick Reply für Android verteilt Microsoft im Mai und später im Sommer für Mac. Man braucht eigentlich fast einen Fahrplan für alle Termine, die Microsoft auch auf dieser Webseite jeweils am Ende der jeweiligen Abschnitte erwähnt. Daneben spielt sicher zum Beispiel auch eine Rolle, wie gut Bing auf gewisse Features lokalisiert ist.

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.