News 10.07.2009, 09:49 Uhr

Malware-Top-Drei

Rund 70 Prozent der neuen Schädlinge sind Trojaner. Damit ist diese Angriffsmethode die derzeit vorherrschende. Spyware wird derzeit weniger verbreitet, dafür aber schicken Kriminelle immer mehr Adware ins Rennen.
Auch die Malware-Entwicklerszene ist einem steten Wandel unterworfen. Panda Security erforscht diesen quartalsweise und präsentiert die Trends in Form eines Lageberichts. Dem aktuellen Bericht (Quartal 2 2009) ist zu entnehmen, dass Trojaner auf dem Vormarsch sind. Rund 70 Prozent aller programmierten Malware zwischen April und Juni 2009 war ein Trojaner. Dementsprechend gingen auch die meisten Infektionen, nämlich rund 34 Prozent, auf das Konto dieses Schädlings.
Auch Adware (falsche Antiviren-Software beispielsweise) verzeichnete laut Panda Security einen Anstieg um mehr als die Hälfte, von rund 7 auf 16 Prozent. Dieser Schädling befindet sich auf Platz zwei der Malware-Top-Drei. Adware verursachte im zweiten Quartal rund 20 Prozent aller Infektionen. Einen starken Rückgang hingegen verzeichnen Spyware-Programme. Die Anzahl der neu programmierten Schädlinge in dieser Sparte verringerte sich von 13 auf 7 Prozent. Dennoch reicht es damit für den dritten Platz der am häufigsten neu programmierten Malware.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.