Google 20.10.2021, 10:50 Uhr

Der grosse Google-Event: Die Pixel-6-Serie und was sonst noch wichtig war

Gestern wurden die neuen Pixel-Phones aus der Google-Schmiede präsentiert und sorgten für grosse Aufmerksamkeit. Alles Wissenswerte zu den neuen Geräten – und was es sonst noch über den Event zu wissen gibt – hier.
(Quelle: Google)
Gerüchte, Leaks, Aufreger, wochenlanges Vorgeplänkel – der Launch der Pixel-Phones steht der herbstlichen Apple Keynote in nichts mehr nach. Auch hierzulande werden die Telefone und sonstigen Geräte und Dienste jeweils heiss erwartet. Dies, obwohl das meiste in der Schweiz nicht offiziell lanciert wird. Warum das im Detail so ist, wird irgendwie nie hundertprozentig klar, vor allem, da Zürich ja einer der grossen Firmensitze des kalifornischen Such-Riesen ist. Aber nicht verzagen: Die üblichen Verdächtigen werden die Geräte garantiert als Import anbieten. Die Nachfrage ist auch in der Schweiz zu gross, als dass man darauf einfach verzichten würde. Der einzig (mögliche) Wermutstropfen sind allfällig eingeschränkte Funktionen; so kann man sich leider nicht sicher sein, ob 5G sicher und problemlos funktioniert. Denn da die Telefone nicht offiziell für den Schweizer Markt konzipiert wurden, verzichtet Google vermutlich auch auf eine Zertifizierung hiesiger 5G-Anbieter. Nun aber rein in den Event – und gleich mit dem Höhepunkt:

Pixel 6 und Pixel 6 Pro

Pixel 6 Pro
Quelle: Google
Zunächst zur Optik: Hier fallen die Screens und die Rückseite besonders auf. Das Pixel 6 Pro ist mit einem 6,7-Zoll-Bildschirm samt QHD+ Auflösung ausgerüstet. Die Bildwiederholfrequenz beträgt 120 Hz, was mittlerweile der neue Standard ist, zumindest bei Geräten der höheren Preisklasse. Das Pixel 6, welches als «Standard-Modell» angepriesen wird, ist, wie zu erwarten, etwas kleiner und hat ein etwas schwächeres Display. Hier trifft man auf einen 6,4 Zoll-Bildschirm mit  FHD+-Auflösung und einer Bildwiederholfrequenz von 90 Hz. Der Bildschirm ist flach, ohne die gebogenen Kanten des Pixel 6 Pro.
Auf der Rückseite findet sich ungewohnt ein horizontales Kamera-Array über die ganze Breite der Telefone. Dies sei notwendig gewesen, denn die neuen Kameralinsen und -sensoren sind zu gross für die Arrays vorheriger Google-Telefone. Der Look ist definitiv unverwechselbar.
Spannend: Die Pixel 6-Reihe beinhaltet auch Googles neuen (und eigenen) Chip, den Tensor. Dieser performe «bis zu 80 Prozent schneller» als sein Vorgänger und sei zudem energieeffizienter. Dieser sei für künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen konzipiert, enthalte darüber hinaus eine eigene Grafikeinheit. Der Tensor ermögliche potenziell Fortschritte bei Fotografie und Spracherkennung direkt auf dem Gerät.
Er trägt auch zu einer besseren Akkuleistung bei. Das Pixel 6 ist mit einem 4615-mAh-Akku ausgerüstet, das Pro-Modell verfügt über 5003 Milliamperestunden. Weniger spektakulär sind hingegen die Netzteile: 30 Watt über USB-C, 23 Watt kabellos.
Pixel 6
Quelle: Google
Kamera-mässig macht vor allem das Pixel 6 Pro neugierig: eine Weitwinkel-Hauptkamera, einen Ultraweitwinkel sowie ein 48 Megapixel-Teleobjektiv mit vierfach optischem Zoom. Die Frontkamera verfügt über 11,1 Megapixel. Das Pixel 6 hat auf der Rückseite das gleiche Arrangement ohne das Teleobjektiv, die Frontkamera löst mit 8 Megapixel auf.
Wie bereits eingangs erwähnt, erscheinen die Geräte nicht offiziell in der Schweiz, werden aber als Import-Gerät zu haben sein. Das Pixel 6 Pro kostet 899 Euro, das Standard-Pixel 6 699 Euro. Diese sind ab sofort vorbestellbar, ab dem 28. Oktober werden die Geräte ausgeliefert. Krass: Wer im Google Store vorbestellt, erhält ein Paar Kopfhörer – die Bose 700 – im Wert von rund 299 Franken kostenlos dazu.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.