News 02.05.2005, 09:30 Uhr

Handy-Wurm macht Welt unsicher

Der Schädling Cabir ist mittlerweile in weltweit 20 Ländern in freier Wildbahn entdeckt worden.
Cabir erlangte im letzten Jahr traurige Prominenz. Es ist der erste entdeckte Handy-Wurm. Er befällt nur Mobiltelefone mit dem Symbian-Betriebssystem Series 60. Er kopiert sich als Datei im SIS-Format aufs Handy. Wird das File geöffnet, erscheint Wörter wie "Caribe" oder "Mytiti" auf dem Display. Gleichzeitig versendet er sich über die Funktechnologie Bluetooth auf andere Handys.
Wie das Sicherheitsunternehmen F-Secure [1] mitteilt, hat sich der Wurm in den letzten Monaten weit verbreitet. Er ist bislang in rund 20 Ländern gesichtet worden, darunter China, Finnland, Indien, Südafrika, den Niederlanden und Luxemburg. Dies erstaunt umso mehr, da man sich relativ einfach vor einer Infektion schützen kann. Benutzer brauchen auf ihrem Mobiltelefon nur den "versteckten" Modus für Bluetooth zu aktivieren. Dadurch entdeckt der Wurm das Gerät gar nicht erst.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.