News 20.09.2013, 11:13 Uhr

Petigram: Instagram der Kuscheltiere

Mit Petigram kann die Hauskatze endlich Artgenossen virtuell treffen. Fragen Sie aber Ihre Katze zuerst nach ihrer Privatsphäre.
Ob die Katze daran Gefallen findet, wenn, ohne zu fragen, Bilder im Social Network landen?
Mit Petigram kann die Hauskatze endlich Artgenossinnen virtuell treffen. Nein, logischerweise nicht die Katze selbst. Petigram ist eigentlich sowas wie Instagram für Haustiere und deren Herrchen. Primär handelt es sich um eine Mobile-App. Ergänzend dazu gibt es eine Website, die Usern ermöglicht, Foto-Updates online am PC zu betrachten.
Das Petigram-Konzept kombiniere Features aus Facebook und Twitter
Der App-Beschreibung nach zu urteilen, glaubt Petigram: «Haustiere sind wie Familienmitglieder. So wie jedes Familienmitglied verrückte und lustige Sachen anstellt, erleichtern wir es euch, die besten Momente einzufangen, denen ihr Stickers, Filter und Text hinzufügen könnt, um diese Momente mit euren besten Freunden auf Twitter und Facebook zu teilen.»
BusinessNewsDaily beschreibt die App etwa so: «Die App ist wie geschaffen dafür, es Tierliebhabern einfacher zu machen, sich über ihre geliebten Tiere hinweg zu verbinden, um mit anderen Leuten mit ähnlichen Vorlieben für Tiere mehr darüber zu erfahren, wo gewisse Tiere adoptiert werden können, wo bestimmte Rassen gezüchtet werden – oder auch einfach, um gemeinsam Spass an den Aufnahmen zu haben.»
Ähnlich anderer Netzwerke ist auch auf Petigram das Durchsuchen von Profilen oder das Posten von Messages an die Pinnwände der (Tier-)Freunde möglich.

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.