News 27.11.2009, 09:41 Uhr

Twitter-Verweigerer verhaftet

Der Vizepräsident eines Plattenlabels hätte via Twitter eine Warnnachricht an ungeduldige Fans senden sollen. Weil er dieser polizeilichen Aufforderung nicht nachkam, wurde er verhaftet.
Ungefähr 3000 Menschen, hauptsächlich junge Mädchen, hatten sich vor einem Einkaufszentrum versammelt, um auf den 15 Jahre alten, kanadischen Sänger Justin Bieber zu warten. Der Auftritt sollte erst in zwei Stunden stattfinden, doch in der Menge wurde geschoben und gestoßen, so dass einige Anwesende verletzt wurden oder Atemprobleme bekamen.
Die Polizei bat daher das Plattenlabel des Sängers um Hilfe. Über eine Twitter-Mitteilung sollte die Menge dazu aufgefordert werden, nach Hause zu gehen. Als der Vizepräsident James Roppo dieser Aufforderung nicht nachkam, wurde er wegen mehrerer Vergehen verhaftet, darunter Gefährdung von Kindern und Behinderung der Staatgewalt.
Als der Sänger selbst ankam, lies ihn die Polizei gar nicht erst ins Gebäude und drohte auch mit seiner Verhaftung bei Zuwiderhandlung. Diese Nachricht wurde allerdings dann doch über Twitter veröffentlicht. Wie viele der Menschen, die sich gerade gegenseitig fast zerquetschten, dabei noch in der Lage waren, Twitter zu verfolgen, geht aus der Meldung von TechRadar aber nicht hervor


Kommentare

Avatar
Giovanni Schoweiss
27.11.2009
Immerhin sind keine leute aus der menge verhaftet worden weil sie sich nicht auf twitter informiert hatten. :rolleyes: