OpenSource für Schulen

Nach dem Zoff zwischen Microsoft und der Schweizerischen Fachstelle für Informationstechnologie im Bildungswesen, die Schulen den Einsatz von OpenSource ans Herz legt, rückt Basel Stadt als Beispiel ins Visier.

von Sandra Adlesgruber 25.03.2010

IT an Schweizer Schulen - aktuell ein heiss diskutiertes Thema Foto: pixelio/Dieter Schütz IT an Schweizer Schulen - aktuell ein heiss diskutiertes Thema Foto: pixelio/Dieter Schütz Zoom Die vom Schweizer Medieninstitut für Bildung und Kultur educa.ch geführte Schweizerische Fachstelle für Informationstechnologie im Bildungswesen (SFIB) hat das Kleingedruckte des Microsoft-School-Agreements bemängelt. Besonders die Zustimmung zur Schülerdatensammlung sei ein schwerer Verstoss, den die Schulen nicht hinnehmen sollten (PCtipp hat berichtet). Das SFIB rät daher zum Einsatz von OpenSource. Diese Empfehlung ruft Win-Lux und SyGroup auf den Plan. Die Unternehmen machen in diesem Zusammenhang auf die bereits eingeführte Linux-Standardlösung in den Schulen des Kantons Basel Stadt aufmerksam.

UCS@school
Anfang diesen Jahres wurden die gesamten IT-Infrastrukturdienste der Basler Schulen auf die Linux-Infrastrukturlösung UCS migriert. Im Rahmen des dreimonatigen Projektes richtete
der Dienstleister auch die schulspezifischen Komponenten UCS@school für den IT-gestützten Unterricht an den Schulen im Kanton Basel-Stadt ein. Seit März diesen Jahres bedient diese Open Source-Lösung 25'000 User und zeigt, dass behördliche und schulische IT-Infrastrukturen vollständig mit wirtschaftlichen Open Source-Lösungen betrieben werden können. UCS@school ist eine Lösung zum Betrieb der Schul-IT-Infrastruktur, zur zentralen Verwaltung von Daten sowie zur Organisation und Planung für Lehrer.

Annäherung zwischen Microsoft und SFIB
Alternativen gibt es, allerdings bahnt sich jetzt wieder eine Annäherung zwischen Microsoft und der SFIB an. Sie wollen erneut verhandeln. Dass Microsoft Daten sammeln wolle, wäre dem Software-Riesen zufolge ein Missverständnis. Aber auch das wolle man noch detailliert klären.


    Kommentare

    • ipool 26.03.2010, 07.02 Uhr

      Find ich gut, dass die in Basel mal Nägel mit Köpfen machen. Somit ist es offensichtlich ja möglich mit Open Source-Lösungen zu arbeiten. Kompliment und Nachamer erwüncht

    • coceira 26.03.2010, 14.02 Uhr

      Somit ist es offensichtlich ja möglich mit Open Source-Lösungen zu arbeiten. aber klar doch - schon laenger

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.