News 20.02.2008, 11:20 Uhr

Windows XP SP3 – zweiter Release Candidate

Microsoft hat den Release Candidate 2 des Service Packs 3 für Windows XP freigegeben.
Die Patch-Sammlung kann über die Update-Funktion des Betriebssystems herunterladen werden. Sie ist im Vergleich zur bereits früher an Betatester verteilten Version aktualisiert worden.
Vor dem Download müssen allerdings Änderungen an der Registry vorgenommen werden. Dies erledigt ein anderes Update. Eine frühere Vorabversion vom Service Pack 3 muss zuvor deinstalliert werden. Das Update sorgt dann dafür, dass der RC2 in Microsoft Update überhaupt als Option auftaucht.
Das SP3 sollte im heutigen Zustand nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden. Die finale Version soll noch im ersten Halbjahr 2008 erscheinen.


Kommentare

Avatar
abu
20.02.2008
Wieso haben das alle offenbar so eilig, für XP ein neues SP zu bekommen? Meine XP-Installationen laufen im Moment eigentlich stabil genug. Wenn das SP irgendwann mal kommt, dann kommt es halt. Aber deswegen nervös werden? Eigentlich nicht. Ich habe vielmehr Sorgen, dass MS nun versucht, XP mit all dem Vista-Zeug zu "verbessern". Sie haben zwar versprochen, das nicht zu tun. Aber wir werden dann irgendwann sehen. ;)

Avatar
pagefault
20.02.2008
... wartet mit dem SP3-Update mehrere Wochen lang, bis sicher ist, dass von Micro-Weich kein Fehlerhaufen in die Welt gesetzt worden ist. Prognose: Das SP3 wird imho sehr problemlos über die Bühne gehen, da es ein sehr "sanftes" Update ist und in erster Linie alle Updates seit SP2 in ein Paket integriert. Es wird nur ganz wenige neue Funktionen enthalten. Dennoch ein paar Worte zum Vorgehen: Installation: a) Wer einen Release Candidate auf ein produktives System einspielt, sollte freigestellt bis entlassen werden! b) Nach der offiziellen Freigabe bringt eine gut geplante Migration mehr Vorteile als Warten. Wer jetzt ein problematisches System hat, wird auch mit bzw nach dem SP3 Probleme haben. c) Die allerbesten Ergebnisse bringt ein Servicepack dann, wenn es gleich in das Installations-Medium integriert wird und die Systeme damit neu aufgesetzt werden. Was nicht drin ist: Microsoft integriert im SP3 bewusst weder den IE 7 noch einen der neuen MediaPlayer. Diese müssen/dürfen/können (nicht zutreffendes bitte streichen) immer noch als Zusatzprogramme installiert werden. Mehr Info hier: http://www.microsoft.com/Downloads/info.aspx?na=46&p=1&SrcDisplayLang=en&SrcCategoryId=&SrcFamilyId=68c48dad-bc34-40be-8d85-6bb4f56f5110&u=http%3a%2f%2fdownload.microsoft.com%2fdownload%2f6%2f8%2f7%2f687484ed-8174-496d-8db9-f02b40c12982%2fOverview+of+Windows+XP+Service+Pack+3.pdf Erläuterungen Allen Privatanwendern, die jetzt laut aufheulen, möchte ich entgegenhalten, dass ein beträchtlicher Anteil der XP-Installationen im Business-Bereich besteht. So ist es z.B. für viele Büro-Arbeitsplätze, Kassen-PCs, Maschinensteuerungen oder Bankomaten ziemlich irrelevant, welche MediaPlayer-Version installiert ist, da das Teil nur Platten- und Speicherplatz verschwendet, potentiell das System unsicher macht, aber nie zum Einsatz kommt. Beim Internet Explorer verhält es sich ähnlich, da viele Intranet-Lösungen im Business-Bereich "optimiert für IE 6" sind und mit dem mehr standard-konformen IE 7 schlicht nicht mehr laufen. Ausblick: Da viele Geschäftskunden bisher eher lustlos auf Vista reagiert haben und auch nur schon die Vorbereitungen auf das SP1 von Vista nicht ganz reibungslos ablaufen, ist Microsoft mit dem SP3 für XP doppelt vorsichtig, da XP noch eine ganze Weile eine wichtige Rolle bei den (installierten) Windows-Versionen spielen wird.

Avatar
abu
20.02.2008
a) Wer einen Release Candidate auf ein produktives System einspielt, sollte freigestellt bis entlassen werden! Voll einverstanden. Leider ist teeren und federn aus der Mode gekommen. ;) So ist es z.B. für viele Büro-Arbeitsplätze, Kassen-PCs, Maschinensteuerungen oder Bankomaten ziemlich irrelevant, welche MediaPlayer-Version installiert ist, da das Teil nur Platten- und Speicherplatz verschwendet, potentiell das System unsicher macht, aber nie zum Einsatz kommt. Beim Internet Explorer verhält es sich ähnlich, da viele Intranet-Lösungen im Business-Bereich "optimiert für IE 6" sind und mit dem mehr standard-konformen IE 7 schlicht nicht mehr laufen. IE7 kommt bei mir nicht drauf, Media-Player und sonstige Spiele etc. werden vorsätzlich entfernt. Da viele Geschäftskunden bisher eher lustlos auf Vista reagiert haben und auch nur schon die Vorbereitungen auf das SP1 von Vista nicht ganz reibungslos ablaufen, ist Microsoft mit dem SP3 für XP doppelt vorsichtig, da XP noch eine ganze Weile eine wichtige Rolle bei den (installierten) Windows-Versionen spielen wird. Was heisst hier „lustlos“? „Angewidert“ trifft es eher. ;)