Firmenlink

ESET

 

Mozilla schiebt Facebook in eine Datenschutzhülle

Der Firefox-Entwickler hat nun einen speziellen Facebook-Tracking-Schutz für seinen Browser entwickelt.

von Stefan Bordel 28.03.2018

Während der Datenschutzskandal rund um Facebook und die Analysefirma Cambridge Analytica weiter seine Kreise zieht, hat nun Mozilla kurzerhand eine Browser-Erweiterung entwickelt, die der Datensammelei unter Facebook ein Ende bereiten soll.

Das Add-on für Firefox trägt den Namen Facebook Container und isoliert im Betrieb das soziale Netzwerk von anderen geöffneten Webseiten. Dadurch verhindert die Erweiterung eine direkte Kommunikation zwischen Facebook und den allgegenwärtigen Tracking-Cookies im Netz, die sich etwa hinter Gefällt-mir-Buttons und anderen Social-Media-Elementen verbergen.

Mozilla will mit der Lösung seinen Nutzern ein Werkzeug an die Hand geben, um die Facebook-Services wie gewohnt nutzen zu können und dabei aber nicht weitreichende Informationen zu persönlichen Surfgewohnheiten weiterzugeben.

Facebook Container: Das Add-on isoliert das soziale Netzwerk von anderen Webseiten im Browser Facebook Container: Das Add-on isoliert das soziale Netzwerk von anderen Webseiten im Browser Zoom© Screenshot / PCtipp

Isolierte Facebook-Tabs werden in Firefox mit einer blauen Markierung und einem Verweis in der Adressleiste gekennzeichnet. Bei der erstmaligen Facebook-Anmeldung könnte es aufgrund der im Tab deaktivierten Cookies zu einer Fehlermeldung kommen. Ein weiterer Anmeldeversuch sollte dann aber erfolgreich sein. Sämtliche Facebook-Funktionen stehen in der Praxis auch im isolierten Container zur Verfügung. Lediglich die Interaktion über Social-Media-Elemente oder Anmeldungen via Facebook auf anderen Webseiten sind nicht mehr möglich.

Kein Schutz gegen Datenaustausch

Gegen eine direkte Weitergabe gesammelter Datensätze, wie sie im Fall Cambridge Analytica stattgefunden habe, ist aber auch die Container-Lösung machtlos. Allerdings helfe die Erweiterung dabei, den Datenpool des Social-Media-Giganten nicht unnötig aufzublähen, erläutert Mozilla.

Wer zusätzlich zu Facebook auch andere neugierige Onlinedienste in die Schranken weisen möchte, für den hat Mozilla mit der Erweiterung «Firefox Multi-Account Containers» ebenfalls eine Lösung parat. Hier lassen sich die isolierten Container frei konfigurieren. Dies ermöglicht auch eine parallele Nutzung mehrerer Accounts eines Anbieters.

Weitere Tipps

Wie Sie den Datenabfluss von Facebook generell stoppen, erfahren Sie in in diesem Ratgeber. Auch die Google-Einstellungen sind hinsichtlich möglicher «Saugstellen» immer wieder prüfenswert.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.