News 09.05.2001, 09:45 Uhr

VBS.VBSWG (Homepage-Wurm)

Ein VBS-Wurm, der sich nach dem klassischen Muster verbreitet: Der Benutzer öffnet in Outlook die schädliche VBS-Datei, worauf sich der Wurm an die Adressen im Adressbuch verbreitet.
Den Virenschreibern scheint wirklich nichts Neues mehr einzufallen. Der Wurm VBS.VBSWG trifft in einer Mail ein, die so aussieht:
Betreff der Mail: Homepage
Mail Text: Hi! You've got to see this page! It's really cool ;O)
Name der Beilage: HOMEPAGE.HTML.VBS
Führt der neugierige Empfänger die Datei Homepage.HTML.VBS aus, verbreitet er sich an alle Einträge im Outlook Adressbuch. Wie die Virenlabors von Sophos [1], Symantec [2] und TrendMicro [3] melden, sei der Wurm zwar inzwischen (Stand: 9. Mai 2001) schon ziemlich weit verbreitet, verursache aber keine weiteren Schäden, ausser der üblichen starken Belastung der Mail-Server.
Um einen infizierten PC zu säubern, reicht es in diesem Fall, die Festplatte mit einem frisch aktualisierten Virenscanner zu prüfen. Löschen Sie alle Dateien, die von diesem als "infiziert" ausgegeben werden.
Am besten verhindert man von vorneherein die Ansteckung, indem man keine Beilagen öffnet, die mit einer VBS-Endung eintreffen. Auch bei diesem Wurm wurde der Trick der doppelten Dateiendung verwendet (.html.vbs). Deshalb kann es sein, dass die zweite (echte) Endung im Mail-Programm nicht angezeigt wird.Das Symbol dieser Datei unterscheidet sich aber deutlich von jenem, das eine echte HTML-Datei hätte (Bild: oben gekennzeichnet). Zudem kann man die Datei auch zuerst auf die Festplatte speichern (natürlich ohne die Datei zu öffnen!). Über die rechte Maustaste lässt man sich dann deren "Eigenschaften" anzeigen. Im MS-DOS-Namen erscheint die wahre Endung, nämlich VBS (im Bild gekennzeichnet).


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.