News 01.10.2014, 07:39 Uhr

11 Fragen und Antworten zu Windows 10

Was Sie über das neue Windows wissen müssen: eine Zusammenfassung.
Microsoft gewährte am Dienstagabend erstmals einen Einblick in sein nächstes Betriebssystem. Das neue Windows soll PCs, Tablets und Smartphones gleichzeitig abdecken. Der Event in San Francisco richtete sich dabei hauptsächlich an die Entwicklerszene. Im Folgenden verschaffen wir Ihnen nochmals einen Überblick über die wichtigsten Fakten, von denen wir nun im nächsten Betriebssystem-Update ausgehen können.

Warum Windows 10?

Eigentlich wäre ja jetzt «Windows 9» an der Reihe – aber Microsoft überspringt einfach eine Versionsnummer. Microsoft hätte sogar ursprünglich den Namen «Windows One» in Betracht gezogen, sagte Terry Myerson, Chef der Betriebssystemsparte des Software-Konzerns. Der Name hätte besser zur Produktfamilie «OneNote» und «OneDrive» bzw. zu Microsofts «OneBusiness»-Strategieplan gepasst. Bis er angeblich feststellen musste, dass der junge Bill Gates vor sehr langer Zeit den Namen schon einmal benutzt hatte.
«Wenn Sie das Produkt in seiner ganzen Fülle sehen, werden Sie damit einverstanden sein, dass es ein passender Name für die Breite der Produktfamilie ist, die gerade kommt», soll Myerson vor Ort gesagt haben.
Nächste Seite: Welche Geräte wird Windows 10 unterstützen?

Autor(in) Simon Gröflin



Kommentare

Avatar
surindra44
01.10.2014
Schrecken ohne Ende ??? Wann verschwindet dieses verkackte System endlich vom Markt ? Wir haben doch alle restlos genug von der Erpresserbande rund um Billy "the blackmailer" Gates !

Avatar
gucky62
01.10.2014
Naja das Startmenu ist in dieser Form auhc nicht gerade optimal. Ich hoffe mal man kann die "Kachel" Anhänge deaktivieren. Das wäre sinnvoll und der User kann selbst entscheiden was er will. Nur sollten Sie die Optionen nicht gerade zu extrem aufbröseln. Ich habe keien Lust x verschiedenen Aktivierungscodes zu haben. Aber noch was anderes. Kapitel "Was ist auch noch neu" Windows 10 kommt mit einer erweiterten Desktop-Ansicht: Links, rechts und unten können weitere Desktops hinzugefügt werden. Wie unter Mac OS und neueren Linux-Distributionen wird man unter Windows 10 ebenfalls zwischen mehreren Desktop-Ansichten wechseln können. ...... -------------------------------------------- Unter Linux (und generell Unix) mit XWindows ist diese Funktion schon seit etwa ~18-20 Jahren vorhanden. Je nach Windows-Manager natürlich etwas unterschiedlich. Aber das konnte auch mein erstes Linux System. Also nicht neuere Linux Systeme. Diese Funktion hat Apple einfach in Ihr BSD Unix basierendes OS übernommen. Gruss Daniel

Avatar
Nebuk
02.10.2014
Naja das Startmenu ist in dieser Form auch nicht gerade optimal. Ich hoffe mal man kann die "Kachel" Anhänge deaktivieren. Das wäre sinnvoll und der User kann selbst entscheiden was er will. Nur sollten Sie die Optionen nicht gerade zu extrem aufbröseln. Ich habe keien Lust x verschiedenen Aktivierungscodes zu haben. Laut einigen Kommentaren, die die aktuelle Windows Version schon ausprobiert haben, soll dies möglich sein. Quasi wie in Windows 8.1, wie in Windows 7 oder ein Mix aus beidem... Wann verschwindet dieses verkackte System endlich vom Markt ? Wir haben doch alle restlos genug von der Erpresserbande rund um Billy "the blackmailer" Gates ! Sobald man in der Berufswelt auf ein alternatives OS setzt und zuvor die dort benötigen Programme auf eben jenes Betriebssystem portiert und getestet wurden. Weiter müssten wohl noch Umschulungen gemacht, neue Hardware/Infrastruktur gekauft und installiert und vielleicht noch zusätzliche Anreize wie günstiger Preis etc. geschaffen werden. Auch ein sehr grosser teil der Gaming-Industrie setzt noch auf Windows. Diese (die Spieler und die Spielefirmen) müsste dann auch noch bekehrt werden. --> Treiber und die restliche Middleware (Direct X Unterstützung)

Avatar
aandima
02.10.2014
Neu für mich ist der Einbezug einer breiten Anwendergemeinde, um das Verhalten dieses Betriebssystems voranzutreiben. Microsoft möchte offenbar den gleichen Fehler nicht noch einmal wiederholen. Jeder Interessierte kann nun seine Meinung äussern, so wird man in der Entwicklerversion mit vorbereiteten Umfragen konfrontiert, die man Online einreichen kann. Weil dem so ist - würde ich derzeit nicht davon ausgehen dass die eben herausgebrachte Version zu mehr als 80% mit der Endversion im Herbst 2015 übereinstimmen wird. Ich vermute aber, das eben publizierte "Windows 10" könnte sich infolge des jetzt schon viel besseren Verhaltens und dem konfigurierbaren "neuen" Startmenu alsbald auf mehr Computern finden als Windows 8. Dagegen würde natürlich die Datensicherheit des neuen Betriebssystems und das Verfalldatum im April 2015 sprechen, aber es soll nun möglich die Entwicklerversion auf eine Endversion updaten zu können. Mit einer geeigneten Firewall (wie z.B. ESET Smartsecurity) mit Antivirus kann auch das erste Problem beseitigt werden. Ich werde mir dieses System jedenfalls mal ansehen und dann entscheiden ob es jetzt schon für den privaten Gebrauch tauglich ist. Eigentlich habe ich mir bereits Windows 8 fast so vorgestellt wie nun Windows 10 daher kommt. Was aus meiner Sicht noch fehlt ist eine Möglichkeit das Design verbessert konfigurieren zu können. Das betrifft zum Beispiel die Fensterrahmendicke, die Transparenzen und Hintergrundbilder für Fenster, farbige Ordner mit mehr Grössen usw. - die Möglichkeit Windows plastischer erscheinen zu lassen, in Anbetracht der neuen hoch auflösenden 4K Monitore. Microsoft sollte sich etwas mehr zurück nehmen den Anwendern zu versuchen ein Standarddesign aufzuzwingen. Das kann Microsoft tun, indem man wieder mehr selbst in das Design der Oberfläche(n) eingreifen kann, also mehr Einstellungen. Aber vorerst sehe ich die Reaktion von Microsoft auf die Reklamationen der Kunden als Positiv, der neue Chef scheint seine Sache besser zu machen als sein Vorgänger.

Avatar
Nebuk
02.10.2014
Plastischer wird es wohl kaum werden, da die grossen (Apple, Google und eben Microsoft) Unternehmen auf flache Designs setzen. Jetzt wieder zurückrudern werden sie nicht.... Die Breite der Fensterrahmen kannst du in Windows 8(.1) nur durch ein Zusatztool verändern: http://winaero.com/comment.php?comment.news.96 Oder durch einen Eingriff in der Registry: Im Pfad: HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop\WindowMetrics BorderWidth auf -1 stellen PaddedBorderWidth auf -1 stellen Damit hast du einen Rahmen mit nur 1px Breite. Würde aber vorher die komplette oder diesen Pfad in der Registry sichern. Transparenz von Fenstern oder Leisten haben sie auch bewusst herausgenommen um ein einheitliches Erscheinungsbild für PC, Notebook, Tablet und Smartphone zu bekommen. Sicherlich auch eine Performancefrage. Wie du das mit der Ordnergrösse meinst weiss ich nicht richtig. Normalerweise sollte die Grösse der Inhalte angezeigt werden. Ansonst kannst du es in den Ordneroptionen aktivieren.

Avatar
Midori
02.10.2014
Der mit dem DOS-Prompt ist ja echt geil. Linux: Irgendwo Text marken - Beim Ziel klick Mausrad - fertig. Oh ja, total intuitiv. Aber werde es mir merken, danke! Arbeite gelegentlich mit Debian und muss schon sagen: komme nicht klar damit. Delete-Taste alleine funktioniert nicht. Möchte man etwas vorerst nur in den Papierkorb löschen: Rechtsklick, Move to Trash. Naja, habe mir zum Glück schon unter Windows Shift+Delete angewöhnt. Unter Linux (und generell Unix) mit XWindows ist diese Funktion schon seit etwa ~18-20 Jahren vorhanden. Einen Grund mehr, die Einführung zu betonen ;) sie sagen ja nicht: seht her, wir haben's erfunden! Ist für mich mehr im Sinn: wir haben's auch endlich geschafft. Neu für mich ist der Einbezug einer breiten Anwendergemeinde, um das Verhalten dieses Betriebssystems voranzutreiben. So viel ich weiss ist das nichts Neues. Es gab schon immer die Developer Preview und danach noch die Beta (Consumer Preview). Und bei beiden nimmt MS noch Anpassungen vor, wo die Tester Bedarf sehen. Es ist aber glaube ich das erste Mal (seit langem?), dass ein Betriebssystem von MS an einem offiziellen Event explizit für diese Gruppe als erstes vorgestellt wird.

Avatar
Lunerio
02.10.2014
Linux: Irgendwo Text marken - Beim Ziel klick Mausrad - fertig. Wow. So gut. WOW! Und generell konnte man im Windows schon einfach kopieren und mit der rechten Maustaste einfügen. Und jetzt? Und wer klickt schon auf Mausräder .. *würg*

Avatar
Midori
02.10.2014
Naja es geht um die Kommandozeile, so wie ich das verstanden habe ;-)

Avatar
aandima
03.10.2014
Plastischer wird es wohl kaum werden, da die grossen (Apple, Google und eben Microsoft) Unternehmen auf flache Designs setzen. Jetzt wieder zurückrudern werden sie nicht..... schon möglich, ich ruder aber auch nicht wie Microsoft es will, so bleibt es dann halt bei Drittanbieter-Tools. Eben habe ich das neue Startmenu getestet, ich halte die Classic Shell nach wie vor für mich als geeigneter und Funktionaler. Ich mag keine grossen 4-Eckige Flächen, warum weiss ich auch nicht -es ist aber so -ich mag abgerundete Ecken und plastisches Design (bin Brillenträger), sowie sichtbare Fensterkanten oder andere Abgrenzungen wie Schatten. Falls Microsoft von Flach nicht abkehren will, es gibt gelungene neue Benutzeroberfächen wie zum Beispiel die neue KDE Plasma Oberfläche von Kubuntu https://www.kde.org/workspaces/plasmadesktop/ Dort gibt es Einstellungen um ein Glühen rund um Fenster einzurichten sowie Schattengebung. Sofort wird alles plastischer -und warum sollte der Benutzer dazu keine Wahl haben? Sehe ich nicht ein.

Avatar
multi-os
04.10.2014
Microsoft hatte sich bei 8/8.1 mit dem Design (bzw Bedienung der Arbeitsplatzumgebung) schon etwas übernommen. Man setzte es einfach mit jenem von RT gleich wo es natürlich auch Sinn machte. Die Ankündigungen weisen auch darauf hin, dass es um RT wohl nicht besondes gut steht. Dass sowohl für Mobile als auch Desktop das identische OS zum Einsatz kommen soll, halte ich nicht für besonders sinnvoll. Sollte das Design bei W10 anwendungsfreundlich konfigurierbar sein, wäre mir diesbezüglich das Wichtigste (hinsichtlich Design) erfüllt. Da DesktopSysteme künftig wohl nicht gerade Marktanteile gewinnen weden, hoffe ich schon, dass sich Microsoft auf die Tugenden eines klassischen Desktop-OS erinnert. @ surindra44 : Vermutlich arbeitetest du noch mit XP (ohne ServicePack), dass du Windows für schlecht hälst. Ja, Bill Gates führte Windows zu einem QuasiMonopol. Sie hatten das gefördert, aber die übrige Industrie machte da ja gerne mit und "wir" Kundern liessen uns mangels gleichwertigen Alternativen damals ja auch gerne darauf ein. Aber dein Vorwurf "blackmailer" richtet sich wohl an Steve Ballmer, der ja mittlerweile auch nicht mehr im operativen Geschäft tätig ist. Windows hat sich seit Vista (obschon das Viele nicht glauben wollen) stark verbessert. Was du vorzuwerfen hast, könntest du ebenso oder gar mindestens auch Apple gegenüber. Viel von dem was ein OS ausmacht hat auch mit der jeweiligen Nutzung, den (Geräte-)Herstellern & Softwareanbieteren zu tun. Microsoft ist ja nicht nur ein OS, sondern Microsoft ist auch ihr Softwareangebot welches sie in Kombination mit freier HardwareWahl gross gemacht hat. Windows hat Ansprüche zu erfüllen, welche man bei anderen eher mal relativiert. Das sind Aspekte die man bei der Kritik beachten sollte.