News 27.01.2005, 07:15 Uhr

Microsoft: Keine Downloads für Raubkopierer

Der Software-Riese sperrt Windows-Updates und Downloads für Raubkopierer – und belohnt Original-Besitzer.
Weltweit sind 36 Prozent aller Programme raubkopiert. Deshalb startet Microsoft am 7. Februar international das Windows Genuine Advantage (kurz WGA) Programm [1]. Es handelt sich dabei um ein System, das automatisch die Echtheit der Windows-Lizenz überprüft, sobald auf die Microsoft Downloadseite oder auf Windows-Updates zugegriffen wird. Betroffen sind Windows XP und 2000. Diese Lizenzprüfung ist bis Mitte 2005 noch freiwillig, das heisst die Einschränkungen treten erst dann in Kraft. Raubkopierer können ab diesem Zeitpunkt Software-Updates und Programme wie zum Beispiel der Windows Media Player nicht mehr herunterladen. Einzig über die Funktion Automatische Updates lassen sich noch Sicherheitsupdates herunterladen. So will Microsoft die Ausbreitung von Viren auf ungeschützten Computer eindämmen.
Der Software-Gigant will aber nicht nur Raubkopierer bestrafen, sondern auch Besitzer von Original Windows-Versionen belohnen. Diese können nämlich von verschiedenen Vergünstigungen und kostenlosen Programmen profitieren, wie zum Beispiel von günstigeren MSN Games oder Microsoft Photostory 3. Auf diese Weise will der grösste Softwarekonzern die Attraktivität von Originalsoftware erhöhen und der massenhaften Verbreitung von Raubkopien entgegenwirken.
In den USA wird das Windows Genuine Advantage Programm schon seit September 2004 - ebenfalls auf freiwilliger Basis - getestet (der PCtipp berichtete [2]). Der Versuch verlief äusserst erfolgreich: Über 5 Millionen Windows-Benutzer haben am Experiment teilgenommen.
Weniger Geduld zeigt Microsoft mit der Piraterie-Hochburg China, das eine unglaubliche Raubkopierrate von 92% aufweist und sich schon ab dem 7. Februar dem WGA-Programm unterwerfen muss. Das Gleiche ist beim unschuldigen Norwegen und Tschechien der Fall, welche ab 7. Februar mit dem neuen System aber nicht bestraft, sondern zum Glück gezwungen werden.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.