News 07.10.2009, 10:23 Uhr

Misserfolg von Vista hilft Windows 7

Laut Microsoft-Chef Steve Ballmer hat sich Microsoft bis heute nicht vom Windows Vista-Desaster erholt. Doch kurioserweise dürfte der schlechte Vista-Launch dem neuen Windows 7 erheblichen Auftrieb verleihen.
Steve Ballmer über Windows 7
Der Ruf von Microsoft leide noch heute unter dem Launch von Vista, räumte Steve Ballmer laut einem Bericht des Telegraph ein. Die allgemeine Wirtschaftskrise habe zudem zu einem erheblichen Rückgang bei den PC-Verkäufen geführt. Das dürfte sich zunächst auch auf die Verkaufszahlen von Windows 7 auswirken, wie Ballmer meint.
Ballmer führte aus, dass Microsoft einige Design-Entscheidungen bei Vista getroffen habe um die Sicherheit zu verbessern. Das sei aber auf Kosten der Kompatibilität gegangen. Von der dadurch entstandenen negativen Mund-zu-Mund-Propaganda habe sich Microsoft nie mehr erholt.
Der missglückte Vista-Start stärke nun aber Windows 7, weil es unter den PC-Besitzern ein erhebliches Upgrade-Bedürfnis gäbe. Statt auf Vista würden viele Anwender nun eben auf Windows 7 umsteigen. Das würde durch die moderaten Hardware-Ansprüche von Windows 7 erleichtert, man könne auf ein modernes Windows-Betriebssystem umsteigen ohne unbedingt einen neuen Rechner kaufen zu müssen.
Ballmer verriet zudem, dass Microsoft seine Einkaufstour fortsetzen wolle. Die Redmonder planen demnach den Aufkauf von rund 15 Firmen. Auf die Frage, ob Microsoft auch Twitter aufkaufen wolle, antwortete Ballmer, dass Twitter überhaupt nicht aufgekauft werden wolle.
Dieser Artikel stammt von Hans-Christian Dirscherl, Redaktor bei unserer deutschen Schwesterzeitschrift PC-WELT.


Kommentare

Avatar
Juerg Schwarz
08.10.2009
wenn Microsoft Dessign-Entscheide trifft um die Sicherheit zu erhöhen (Zitat Balmer) dann tickt da doch was nicht richtig. Microsoft versteht wohl das Wort "Design" nicht ganz richtig. Die reden hier wohl von Grafik-"Design". Würde Microsoft am System-"Design" was ändern wollen, dann müssten sie von null anfangen.

Avatar
atom
12.10.2009
Wunsch<>Realität Ich frage mich, ob das Upgradebedürfnis eher nur Balmers Wunsch als Realität ist. Irgendwie sind das ähnliche Floskeln, die wir schon zu Zeiten der Vista-Einführung gehört haben: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Steve-Ballmer-erwartet-Umsatzsprung-durch-Windows-Vista-140069.html Wieso sollten Firmen jetzt plötzlich auf Windows 7 aufspringen, wenn sie vorher Vista abgelehnt hatten und der XP-Support zudem noch bis 2014 läuft? http://support.microsoft.com/lifecycle/?LN=en-gb&C2=1173 Was ist für Firmen an Windows 7 so viel besser als an Vista, dass sich diese von XP abwenden würden?

Avatar
Lunerio
13.10.2009
Windows Vista ist doch schon längst kein Misserfolg mehr? Jetzt gehts schon wieder los. Es wird wieder rumgenervt, von wegen Windows7 blablabla. Microsoft. Bringt mal was ganz neues raus. Aber kein neues Betriebssystem, wo bloss die Zahlen etwas umgeschrieben worden sind. Dann kann man vielleicht drüber diskutieren. Aber so nicht.

Avatar
Adriano
13.10.2009
Was ich persönlich Schade finde ist dass, wir 3 Jahre lang für eine Beta Version bezahlt haben, nur damit Microsoft Jetzt mehr verdienen kann!

Avatar
hwRob
13.10.2009
Was ist für Firmen an Windows 7 so viel besser als an Vista, dass sich diese von XP abwenden würden? Ganz einfach, viele Unternehmen haben noch auf WinXP "spezialisierte" Software am laufen. Diese kann nun in Win7 dank der int. WinXP Virtualisierung ohne weiteres betrieben werden. Also ist dies schon mal kein Grund mehr. @Adriano also ich hab nix bezahlt... XP streichel :o dafür fleissig die win7 pretestet :D

Avatar
Adriano
14.10.2009
@Adriano also ich hab nix bezahlt... XP streichel :o dafür fleissig die win7 pretestet :D Dank mir hast du Jetzt ein gutes Win7!!!!