News 27.02.2018, 10:45 Uhr

Windows 7: Updates können ausbleiben – mangels Virenscanner

Benutzt man unter Windows 7 keinen Virenschutz, gibts aktuell keine Sicherheits-Updates mehr. Was dahinter steckt ...
Vielerorts wird derzeit das Problem gemeldet, dass sich Windows-7-PCs weigern, neuste Sicherheits-Updates herunterzuladen, bzw. diese überhaupt nicht angezeigt werden. Aktuell befinden sich diese Problemfälle noch auf dem Stand von Dezember 2017. Dies ist besonders deswegen problematisch, da Microsoft im Januar und Februar Patches gegen Meltdown und Spectre lanciert hat. 
Gewisse Patches klemmen unter Windows 7
Der Grund dafür liegt offenbar bei den Virenscannern, bzw. an deren Abwesenheit. Die Januar-Patches (und neuer) werden nur noch dann geladen, wenn ein bestimmter Registry-Key gesetzt ist. Diese Aufgabe fällt dem Virenschutz zu, der damit die Kompatibilität von System und Patches bestätigt.

Defender nicht gleich Defender

Nun läuft auf Windows 7 zwar der Windows Defender, jedoch ist dieser lediglich ein Adware- und Spyware-Schutz, während er bei Windows 8.1 und Windows 10 als vollwertiges Anti-Virus-Programm fungiert. Unter Windows 7 unterlässt es der Defender, den erforderlichen Key zu schreiben, was zu einer Blockade der Patches führt. 
Auch, aber nicht nur deswegen, empfiehlt es sich, gerade unter Windows 7, einen zusätzlichen Virenschutz zu installieren. Eine Auswahl an möglichen Programmen finden Sie hier.


Kommentare

Avatar
Gaby Salvisberg
27.02.2018
Hallo miramunt Hast Du diese Tipps hier schon durch? http://www.pctipp.ch/tipps-tricks/kummerkasten/windows-10/artikel/windows-der-dauerkrampf-mit-dem-windows-update-87588/ Herzliche Grüsse Gaby

Avatar
miramunt
28.02.2018
NADA... Versuche nun schon seit 2std die im Link angegebenen Tipps 'abzuarbeiten', jedoch erfolglos :-(( Der angegebene MS Update Troubleshhooter resultiert in der Meldung: "Windows Update-Fehler 0x8024402C(2018-02-28-T-10_45-32) - NICHT behoben" > siehe Bild Im Text wird aber auch gesagt, dass ein bestimmter Regitry Key gesetzt werden müsse - kann man den nicht 'manuell' setzen? (Wenn JA - wie?) Danke und Gruss

Avatar
miramunt
01.03.2018
weiterhin Erfolglos... ...nochmals mind 3 std am Rechner gesessen und die 'Tipps' ausprobiert - immer noch ohne Erfolg :-(( Wieso nicht einfach den Registry-Eintrag manuell setzen??

Avatar
Gaby Salvisberg
02.03.2018
Hallo miramunt Dann überspringe das mit dem MS-Troubleshooting-Tool. Ich habe die relevanten Stellen jetzt mal aus dem Artikel kopiert. Führe dies aus: Sauberer Minimalstart: Schliessen Sie alle Programme und speichern Sie allenfalls geöffnete Dateien. Nun sorgen Sie für einen sauberen Start, der nur die Microsoft-eigenen Dienste lädt. Drücken Sie Windowstaste+R, tippen Sie msconfig ein und drücken Sie Enter. Es startet der Systemkonfigurationseditor. Im Reiter Dienste aktivieren Sie zuerst unbedingt die Option «Alle Microsoft-Dienste ausblenden»; damit gelangen nämlich jene für den folgenden Befehl aus der «Schusslinie». Klicken Sie nun auf Alle deaktivieren. Wechseln Sie gleich noch zum Reiter Systemstart. Auch hier klicken Sie auf Alle deaktivieren. Jetzt noch mit OK bestätigen und den PC neu starten lassen. Nun dies: Wir brauchen wieder eine Admin-Eingabeaufforderung. Klicken Sie hierfür Start, tippen Sie cmd ein, klicken Sie mit rechts auf Eingabeaufforderung und wählen Sie wieder Als Administrator ausführen. Stoppen Sie die vier betroffenen Dienste durch Eintippen der folgenden vier Befehle: net stop wuauserv net stop cryptsvc net stop bits net stop msiserver Jetzt ist der Weg frei, um die beiden Ordner umzubenennen, in denen sich fehlerhafte Daten angesammelt haben könnten. Tippen Sie hierfür die folgenden zwei Befehle ins Konsolenfenster: ren C:\Windows\SoftwareDistribution SoftwareDistribution.old ren C:\Windows\System32\Catroot2 Catroot2.old Starten Sie die vorhin beendeten Dienste mit den folgenden Befehlen erneut: net start wuauserv net start cryptsvc net start bits net start msiserver Versuche an dieser Stelle wieder ein Update auszuführen. Nun solltest Du die Aufräumarbeiten durchführen, egal, ob obiges geklappt hat oder nicht, denn es gibt jetzt Ordner, die Du nicht mehr brauchst sowie Dienste, die wieder gestartet werden sollten: Sie haben jetzt zwei Ordner, die Sie löschen können: Öffnen Sie den Windows-Explorer und gehen Sie darin zu C:\Windows\. Hier entdecken Sie zwei ähnlich benannte Ordner, nämlich «SoftwareDistribution» und «SoftwareDistribution.old». Löschen Sie Letzteren, also SoftwareDistribution.old. Besuchen Sie auch den Ordner C:\Windows\System32\. Dieser enthält nun ebenfalls zwei ähnlich benannte Ordner, nämlich «Catroot2» und «Catroot2.old». Löschen Sie den Ordner namens Catroot2.old. Schalten Sie die eingangs deaktivierten Dienste wieder ein, siehe nächsten Absatz. Eingangs haben Sie in MSConfig haufenweise Dienste und Startprogramme ausgeknipst. Die schalten Sie jetzt wieder ein. Drücken Sie Windowstaste+R, tippen Sie msconfig ein und drücken Sie Enter. Im Reiter Dienste haken Sie wieder «Alle Microsoft-Dienste ausblenden» an. Sortieren Sie die Einträge nach Deaktivierungsdatum. Alles, was das heutige Datum trägt, aktivieren Sie wieder; das dürften alle vorhandenen sein, darum können Sie für gewöhnlich auch auf Alle aktivieren klicken. Wechseln Sie zum Reiter Systemstart. Achten Sie auch hier aufs Deaktivierungsdatum; wenn überall das heutige Datum steht, tuts auch hier ein Klick auf Alle aktivieren. Jetzt noch ein Klick auf OK. Lassen Sie das System neu starten. Viel mehr fällt mir zu dem Problem mit stockenden Updates unter Windows 7 leider auch nicht ein. :confused: Herzliche Grüsse Gaby