News 07.12.2012, 07:40 Uhr

Windows Phone: Analysten rudern zurück

Vor einem halben Jahr prognostizierte IDC Erstaunliches: Windows Phone wird bald mehr Marktanteil als iOS haben. Jetzt rudern die Analysten zurück.
Ende 2012 soll Windows Phone 8 einen Marktanteil von 5,2 Prozent erreichen, jährlich um 46,2 Prozent zulegen und im Jahr 2016 iOS als zweitbeliebtestes Smartphone-Betriebssystem abgelöst haben. Diese für Microsoft positive Analyse veröffentliche IDC in Juni. Jetzt korrigieren sie ihre Prognose und Windows Phone schneidet deutlich schlechter ab. Zwar steigt der Marktanteil nach wie vor, aber bis Ende Jahr nur auf 2,6 Prozent. In vier Jahren soll er dann bei 11,4 anstatt bei 19,2 Prozent liegen. Das reicht dann auch bei Weitem nicht, um an Apple vorbeizuziehen, die dann auf 19,1 Prozent kommen (dieses Jahr: 18,8 Prozent). Wie die IDC-Analysten auf die neuen Ergebnisse kommen, sagen sie nicht.
Gleich geblieben ist die Spitzenposition: Diese nimmt 2016 weiterhin Android ein, allerdings mit eine deutlich höheren Marktanteil als noch im Juni. Damals prognostizierte man 52,9 Prozent, jetzt sind es 63,8 Prozent. Das ist trotzdem tiefer als in diesem Jahr, wo IDC einen Android-Anteil am Markt von 68,1 Prozent erwartet.
Ähnlich wie Microsoft geht es auch RIM: während die Analysten dem Blackberry-Betriebssystem vor sechs Monaten noch 5,9 Prozent im Jahr 2016 voraussagten, sagen sie heute, es seien lediglich 4,1 Prozent.
Es scheint, als wolle sich IDC langsam von sehr gewagten Prognosen verabschieden: Noch im letzten Jahr sagten sie RIM für 2015 einen Marktanteil von 13,7 Prozent voraus. Windows Phone kam damals laut IDC im gleichen Jahr auf 20,9 Prozent.

Fabian Vogt
Autor(in) Fabian Vogt


Kommentare

Avatar
gmv80
07.12.2012
die analysten gingen davon aus, dass die akzeptanz und das zusammenspiel zwischen desktop windows 8, tablet windows 8 und smartphone windows 8 so toll funktionieren würde, wie es microsoft monatelang angepriesen hat. na ja... wenn grundlagen von analysten auf irgendwelche medienwirksamen versprechen von firmen beruhen, dann gute nacht mit unserer wirtschaft...

Avatar
schmidicom
11.12.2012
weniger apps, weniger spiele Die Anzahl Apps ist nicht so bedeutend wie das einige immer wieder hinstellen. Viel wichtiger ist die Qualität der verfügbaren Apps und da versagt Windows 8 schon bei den hauseigenen. Das Mail-App ist für Konten mit viel Aktivität kaum brauchbar. Den "Papierkorb" oder den Junk-Mail-Ordner in einem Rutsch zu leeren ist schlicht nicht möglich. Jedes Mail muss einzeln gelöscht werden und das gleich zweimal hintereinander (einmal im Posteingang und dann nochmal im Papierkorb). Beim Kalender-App gibt es nur eine Ansicht und wer damit nichts anfangen kann hat schlicht Pech gehabt. Bei Android kann man aber im Handumdrehen zwischen 4 verschiedenen Ansichten auswählen. Bei sowas wundert es mich nicht das sich das Teil nicht so gut verkauft wie erwartet und dabei sind diese zwei Beispiele nur die Spitze des Eisbergs.