Alkohol, Glücksspiel, Politik 21.06.2021, 07:50 Uhr

YouTube schränkt Werbemöglichkeiten ein

In Zukunft wird es bei YouTube keine Werbung mehr für Alkohol, Glücksspiel, rezeptpflichtige Medikamente und politische Kampagnen auf dem prominenten Masthead Ad Slot geben. Die Plattform will Nutzern damit eine bessere User Experience bieten.
(Quelle: Shutterstock/BigTunaOnline)
Die Videoplattform YouTube teilte mit, keine Anzeigen im Zusammenhang mit Alkohol, Glücksspiel, Politik oder verschreibungspflichtigen Medikamenten mehr im Bereich seines Masthead Ad Slots zu akzeptieren.
Der Masthead Ad Slot ist ganz oben auf der Website platziert und so eines der ersten Formate, die Nutzer sehen, wenn sie YouTube öffnen. Wie es auf der Ad Support Page des Unternehmens heisst, können Anzeigen mit dieser Platzierung «massive Reichweite oder Aufmerksamkeit erzeugen».

Bessere User Experience

Google bietet bereits eine Möglichkeit, die Anzahl der Alkohol- und Glücksspiel-bezogenen Anzeigen zu begrenzen. Und YouTube hatte im vergangenen Jahr bereits angekündigt, dass es die ganztägige Buchung der Startseite einstellen und durch gezieltere Anzeigen ersetzen würde, die auf einer Pro-Impression-Basis gekauft werden.
YouTubes Mutterkonzern begründete den Schritt gegenüber dem Online-Magazin Axios damit, Nutzern so «eine bessere User Experience» zu wollen. Insbesondere die Verbannung von Wahlwerbung könnte der Plattform auf diese Weise unliebsame politische Debatten und Hate Speech ersparen.

Alessa Kästner
Autor(in) Alessa Kästner



Kommentare

Avatar
Tman64
21.06.2021
Wenn YT die genannten Sparten von der Hauptseite verbannt, heisst es noch lange nicht, dass diese als Werbung ganz weg bleiben. Was ich eigentlich nebst den Geld-Abzocker und anderen dubiosen Spots (die von YT ungesehen ausgestrahlt werden), sehr begrüssen würde. Doch nein, YT macht nur einen Schritt zurück, damit er danach zwei weitere nach vorne gehen kann, denn YT ist stets daran interessiert Geld zu verdienen. Aus diesem Grund wurde auf in YT die Werbefrequenz erhöht, und diese macht es geschickt, mit doppelte Werbeblöcke, die zwar kürzer (Ca. 6 -10 Sek.) sind, die man jedoch bis zum Ende schauen muss, da sie nicht wie üblich nach Ca. 4-6 Sek. weg klickbar sind. PS: Die oben erwähnten Zeitangaben sind nicht in Stein gemeisselt.