News 28.07.2014, 12:23 Uhr

NES30 ausprobiert: ein Retro-Gamepad für Bluetooth-Geräte

Trauern Sie hie und da wieder alten Zeiten nach? Mit dem Bluetooth-Spielecontroller «NES30» hat man das Gefühl, einen klassischen NES-Controller in den Händen zu halten.
Der NES30 fühlt sich an wie der originale NES-Controller
Haben Sie manchmal Sehnsucht nach den guten alten Zeiten? Der Peripheriemacher 8Bitdo hat den NES-Spielecontroller als Bluetooth-Variante mit einigen Zusatzfunktionen 1:1 nachgebaut. Erste Schweizer Händler wie videogame.ch importieren das Gadget bereits.
Die vier zusätzlichen Tasten (zwei rote Knöpfe und zwei verborgene Schultertaster) waren natürlich beim originalen NES-Controller von 1985 nicht vorhanden. Diese sind nun mal seit der SNES- und PlayStation-Ära für viele Spiele «obligat» geworden. Dennoch fühlen sich die Drücker haptisch genau wie die Knöpfe des orignalen NES-Pads an.
Der NES30 im Vergleich zum originalen NES-Controller
Der NES30 spricht mit iOS und Android und nach erfolgter Treiberinstallation sogar mit Mac OS oder mit Windows. Bei der Wii lässt er sich bei Spielen, bei denen nur die Wiimote zum Spielen erforderlich ist, als Zweit-Controller anmelden. Allerdings klappte es in unserem Test nur mit dem Spiel New Super Mario Bros.
Im Lieferumfang enthalten: der Bluetooth-Controller, ein USB-Ladekabel, ein Standfuss fürs Smartphone und ein Schlüsselanhänger
Im Lieferumfang enthalten sind ein Micro-USB-Kabel, eine Anleitung und eine Halterung, um das iPhone oder das Android-Smartphone zum Spielen aufrecht positionieren zu können. So lassen sich beispielsweise auch SNES- oder PSP-Emulatoren auf dem mobilen Device installieren, um mit der Handy-Halterung komfortabel zu spielen.
Ist der nostalgische Controller einmal via Bluetooth verbunden, sind die Knopfzuweisungen je nach Anwendung meistens nur noch ein paar Fingertipps entfernt – und es kann im Nu gezockt werden. Will man lieber vom Handy aus am TV spielen, sollte man sich ein entsprechendes Verbindungskabel zulegen. Mit Chromecast geht das Ganze leider nicht so gut, weil es zu vielen Bildverzögerungen kommt.
Fazit: Im Grossen und Ganzen ist der NES30 wirklich ein gut verarbeiteter Controller. Der Trip in die Vergangeheit kostet Sie 59 Franken.

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.