News 30.01.2017, 09:36 Uhr

Swatch-Chef Hayek sieht «gewaltiges Potenzial» bei Tesla-Batterien

Die Swatch-Tochter Belenos testet einen Super-Akku für Tesla Model S. Das Wundermittel soll dem schnellen Elektrogefährt einen 30-prozentigen Leistungszuwachs bescheren.
Der Swatch-Chef will mehr als Uhren. Ein «gewaltiges Marktpotenzial» schreibt Nick Hayek seiner Konzerntochter Belenos zu, die eine neue Batterietechnologie für Elektroautos entwickelt, wie die «Bilanz» schreibt. Der auf Vanadium basierende Energieträger soll in der Hälfte der Zeit geladen sein und den Elektrofahrzeugen 30 Prozent mehr Akkuleistung beisteuern. Laut Hayek würde sich mit der neuen Super-Batterie die Reichweite eines Tesla S theoretisch von 530 auf 780 Kilometer verlängern. Der erste Prototyp befände sich bereits in einer Produktionsanlage in Ittingen BL in Betrieb. Im März sollen erste Testfahren stattfinden.
Tesla Model S

Hohe Erwartungen

Hayek verfolgt ehrgeizige Ziele. Die Markteinführung soll «in absehbarer Zeit» stattfinden. Bis 2020 rechnet Hayek mit einem Umsatz von 10 bis 15 Milliarden Franken. Das wäre fast das Doppelte von dem, was der Konzern heute erwirtschaftet. Mit dem Erlös der Belenos-Aktion erhofft sich der Swatch-CEO einen Rückzeug der Swatch Group von der Börse. «Das wäre doch eine reizvolle Idee», sagte Hayek gegenüber der Zeitung.

Autor(in) Simon Gröflin

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.