Tipps & Tricks 30.09.2014, 05:53 Uhr

IMAP-Konto zum neuen Provider zügeln

Im Rahmen des Umzugs Ihrer Domain zu Ihrem neuen Webhoster wechseln auch die zugehörigen Mailkonten mit. Aber wie ziehen Sie mit den versammelten Mails um, damit die (noch) vollen Ordner Ihres Mailclients nicht mit einem leeren neuen Online-Ordner «synchronisiert» werden?
Lösung: An einer Webseite mit eigener Domain (à la meinname.com) hängt sehr oft auch mindestens ein Mailkonto, wenn nicht sogar mehrere. Der Wechsel von einem Hoster zum anderen erfordert das Ändern des Domain-Eintrags bei Switch bzw. bei Ihrem Registrar. Sobald der Eintrag geändert wurde, dauert es eine oder wenige Stunden (oder bei manchen Providern ein bis zwei Tage), bis der Domain-Aufruf korrekterweise beim neuen Hoster landet. Das gilt auch fürs Mailkonto.
Sie sollten unmittelbar vor dem Ändern des Domain-Eintrags Ihre Mails noch ein letztesmal abholen. Kopieren Sie nun in Ihrem Mailprogramm sämtliche Mailordner aus Ihrem IMAP-Konto in einen lokalen Mailordner. Das geht zum Beispiel mit Mozilla Thunderbird sehr gut: Sie finden im unteren Teil des Ordnerbaumes die «Lokalen Ordner». Erstellen Sie hier nach einem Rechtsklick auf «Lokale Ordner» einen neuen Ordner, den Sie z.B. «MeinKontoBackup» nennen. 
Lokales Zwischenlager für die Mails
Leeren Sie im alten Konto allenfalls noch den Spam-Ordner und den Papierkorb, falls sich viel Müll angesammelt hat. Jetzt gehts in Thunderbird so: Ziehen Sie per Maus aus dem alten Mailkonto einen Ordner mit gedrückter Ctrl-Taste in den vorhin erstellten Backup-Ordner. Dank der gedrückten Ctrl-Taste findet ein Kopiervorgang statt - und nicht etwa nur ein Verschieben (und das ist wichtig). Sobald der Ordner vollständig drüben angekommen ist, tun Sie dasselbe mit dem nächsten Ordner. Sie können auch versuchen, per Klick auf den obersten, gefolgt von Shift+Klick auf den untersten alle Ordner aufs Mal zu markieren und mit gedrückter Ctrl-Taste in den lokalen Backup-Ordner zu ziehen. Wie auch immer Sie das machen: Geben Sie Thunderbird Zeit, sich die Daten zu holen. Prüfen Sie anhand der Anzahl Nachrichten in den einzelnen Ordnern, ob der Vorgang wirklich vollständig abgeschlossen ist. Ist alles im lokalen Ordner angekommen, dann können Sie den DNS-Eintrag bei Switch bzw. bei Ihrem Registrar ändern.
Anstatt nun in Thunderbird einfach beim alten Konto die Zugangsdaten und Servernamen zu ändern, richten Sie in Thunderbird besser ein frisches Konto mit den neuen Zugangsdaten ein. Lassen Sie ruhig beide Konten (alt und neu) auf «Abrufen». Vielleicht treffen auf dem alten noch Mails ein. Setzen Sie aber im alten Konto alles, was bisher da war, auf «gelesen», damit Sie einzelne neue Mails noch erkennen könnten.
Wenn erste Mails im neuen Konto eintrudeln, ist der Mail-Umzug providerseitig geschafft. Starten Sie jetzt den Kopiervorgang in die andere Richtung. Gehen Sie so vor: IMAP-Konten bringen ein paar Standard-Ordner mit, für Dinge wie Posteingang, Versendet, Papierkorb, Spam und Entwürfe. Die heissen unter Umständen nicht gleich wie bei Ihrem alten Provider. Machen Sie also auf dem neuen Konto die Ordner ausfindig, welche die entsprechenden Rollen übernehmen. Vielleicht tauchen diese in Thunderbird erst auf, sobald Sie darin mindestens einmal eine je Test-Mail versenden, empfangen und löschen. 
Was in Ihrem Posteingang war, kopieren Sie jetzt aus dem Backup-Posteingang in den neuen Posteingang. Was bei Ihnen im Backup-Ordner bei «Gesendet» war, kopieren Sie im neuen Konto in den Ordner für gesendete Mails. Hierbei kopieren Sie vorerst keine Ordner, sondern wirklich nur die Mails: Markieren Sie diese mit Ctrl+A, klicken mit der rechten Maustaste drauf und wählen im Kontextmenü Kopieren in. Jetzt können Sie den Zielordner (z.B. den neuen Posteingang) auswählen. Sind die Inhalte dieser Standardordner kopiert, können Sie allfällige andere Ordner per Drag&Drop mit gedrückter Ctrl-Taste ins neue Postfach kopieren. Auch das wird Zeit brauchen. Am Schluss empfiehlt sich nochmals ein Gegencheck: Sind alle Ordner da? Enthalten diese die korrekte Anzahl Mails?
Nun können Sie die allenfalls noch im alten Konto eingetroffenen Mails in den neuen Posteingang schieben und im alten Konto die Mails löschen. Behalten Sie das lokale Backup noch ein paar Tage. (PCtipp-Forum)


Kommentare

Avatar
crimle
27.03.2017
Ich habe soeben beide Varianten ausprobiert. Meine Erfahrungen damit: Thunderbird + Schnell + Transparent - Jeder Postfach-Ordner muss separat herunter- und hochgeladen werden Mailstor + Alle Postfach-Ordner werden in einem einzigen Arbeitsgang herunter- und hochgeladen - Sehr langsam - Das Zurückkopieren auf den neuen Server wurde mit mehreren unverständlichen Fehlermeldungen abgeschlossen - Auf dem neuen Server wurde von Mailstor eine eigene Ordnerstruktur angelegt. Die Mails mussten also nachträglich in die richtigen Ordner verschoben werden. Fazit Gabys Lösung mit Thunderbird ist für einen Serverumzug wesentlich praxistauglicher und zuverlässiger. Mailstor eignet sich aber sehr gut um IMAP-Postfächer lokal zu sichern.