Tipps & Tricks 03.04.2019, 10:57 Uhr

Aktuelles Flaggschiff-Smartphone oder älteres Modell kaufen?

Überlegen Sie, ein aktuelles Top-Smartphone von Huawei oder Samsung zu kaufen oder doch lieber das günstigere Vorjahresmodell? PCtipp vergleicht für Sie.

Huawei P30 Pro oder P20 Pro?

Huawei P30 Pro (links) oder reicht auch das halb so teure P20 Pro (rechts)?
Quelle: Huawei
Huawei hat vergangene Woche in Paris die P30er-Serie, die aus dem P30 und dem P30 Pro besteht, vorgestellt (P30/P30 Pro im Test). Beide können vorbestellt werden und werden ab 5. April im Handel erhältlich sein. Wir haben uns angeschaut, was das P30 Pro im Vergleich zum Vorgänger P20 Pro zu bieten hat.

Display und Grösse
  • P30 Pro: Das aktuelle Flaggschiff der Chinesen kommt mit 6,47-Zoll-Display und wiegt 192 Gramm. Das Display basiert auf OLED-Technologie. Die Auflösung beträgt 2340 × 1080 Pixel. Der breite Notch des P20 Pro wurde ersetzt durch einen runden, kleinen Drop-Notch für die Frontkamera.
Huawei P30 Pro
Quelle: Huawei
  • P20 Pro: Der Vorgänger ist mit 6,1-Zoll-Display etwas kleiner (hier gehts zu unserem Test). Auch hier basiert das Display auf OLED-Technologie und bietet eine Auflösung von 2240 × 1080 Pixeln. Bei der P20-Familie setzte man noch auf einen grossen, quer platzierten Notch.
Huawei P20 Pro
Quelle: Huawei
Akku und Speed
  • P30 Pro: Speicherseitig findet sich 128 oder 256 GB und 8 GB RAM. Verbaut werden der schnellere Prozessor Huawei Kirin 980 und ein 4200-mAh-Akku. Das Aufladen wurde nochmal ein bisschen schneller: von 0 Prozent auf 100 in 59 Minuten (siehe Aufladegrafik in unserem Test). Ausserdem wird nun beim Pro das kabellose Laden (Qi) unterstützt.
  • P20 Pro: Das P20 bietet 128 GB Nutz- und 6 GB Arbeitsspeicher (RAM). Das P20 Pro wird vom Prozessor Huawei Kirin 970 angetrieben und hat einen 4000-mAh-Akku verbaut. Auch das P20 kann sich, was den Akku angeht, sehen lassen. In unserem Test hiess es: «Auch nach zwei vollen Tagen ohne Stromzufuhr und durchschnittlicher Nutzung (1 Stunde telefonieren, 2 Stunden Spotify, WhatsApp Web im Dauerbetrieb) verblieb noch fast ein Fünftel Restzeit auf der Akku-Anzeige (18 Prozent).» Kabelloses Laden ist mit dem P20 Pro nicht möglich.
Kamera
  • Die Kamera ist wohl das Highlight des P30 Pro
    Quelle: Huawei
    P30 Pro: Die Kamera ist wohl das Highlight des P30 Pro. Der fünffache optische Zoom ist im Vergleich zum Digitalzoom ein grosser Schritt vorwärts. In unserem Test kamen wir zum Schluss: «Bei Tageslicht liefert das P30 Pro kontrastreiche Bilder mit ansprechenden Farben, ohne allzu sehr damit zu übertreiben. Auch mit komplexeren Lichtverhältnissen geht das P30 Pro ausgezeichnet um. Sogar bei Gegenlicht mit tiefen Schatten und hohen Highlights schafft es das P30, die Details zu bewahren.»
    Die rückseitige Vierfach-Kamera von Leica: Ein Weitwinkelobjektiv mit optischer Bildstabilisation (OIS) mit 40 Megapixeln, ƒ/1,6-Blende; einem Ultraweitwinkelobjektiv mit 20 Megapixeln, ƒ/2,2-Blende und einem Teleobjektiv mit 8 Mpx, ƒ/3,4-Blende und OIS. Des Weiteren findet sich auf der Rückseite eine Time-of-Flight-Linse (TOF) von Huawei. Die Frontkamera (Selfie-Cam) kommt mit 32 Megapixeln und einer ƒ/2,0-Blende.
  • P20 Pro: Auch beim Vorgänger setzte Huawei bereits auf Leica. Auf der Rückseite findet sich eine Dreifachkamera: Die drei Sensoren bestehen aus einem 12-Megapixel-Sensor mit 80 Millimetern Brennweite und ƒ/2,4-Blende, einem RGB-Sensor mit 40 Megapixeln und ƒ/1,8-Blende und einem Monochrom-Sensor mit einem Blendenwert von ƒ/1,6 und 20 Megapixeln Auflösung. Des Weiteren gibt es einen Laser-Autofokus für die Adaption ans Umgebungslicht. Die Frontkamera weist 24 Megapixel auf (ƒ/2,0-Blende). Beim Fotografieren unterstützt ein AI-Fotoassistent, der das Filmmaterial stabilisiert und Kameraverwacklungen ausgleicht.
Nächste Seite: KI, Wasser- und Staubschutz, Preis und Verfügbarkeit sowie Fazit


Kommentare

Avatar
hpe05
03.04.2019
Spitzenodell oft Prestigeobjekt Wenn ich etwas nicht mag, ist es, alle zwei Jahre ein neues Handy aufzusetzen. Zumal ich den meisten Schnickschnack der superteuren Spitzenmodelle eh nicht brauche. So macht es Sinn, eine "Vorjahresmodell" zu kaufen. Allerdings haben hier Apple-User einen grossen Vorteil gegenüber den Androiden: Sie bekommen bis zum get no Updates, bei Android gibts - ja nach Hersteller - noch nicht mal Updates auf die nächste Android-Version. Das macht die Sache dann irgendwann übel - mein noch immer voll funktionstüchtige Galaxy Note 3 kann mit einigen Apps schon nicht mehr umgehen. Ich sehne mich nach der zeit zurück, wo mein erstes Alcatel-Handy 10 Jahre seinen Dienst getan hatte...

Avatar
kut
04.04.2019
Zustimmung Wenn ich etwas nicht mag, ist es, alle zwei Jahre ein neues Handy aufzusetzen. Zumal ich den meisten Schnickschnack der superteuren Spitzenmodelle eh nicht brauche. So macht es Sinn, eine "Vorjahresmodell" zu kaufen. Allerdings haben hier Apple-User einen grossen Vorteil gegenüber den Androiden: Sie bekommen bis zum get no Updates, bei Android gibts - ja nach Hersteller - noch nicht mal Updates auf die nächste Android-Version. Das macht die Sache dann irgendwann übel - mein noch immer voll funktionstüchtige Galaxy Note 3 kann mit einigen Apps schon nicht mehr umgehen. Ich sehne mich nach der zeit zurück, wo mein erstes Alcatel-Handy 10 Jahre seinen Dienst getan hatte... Mir geht es ebenso, bin aber im einem iPhone 6 "auch nicht mehr bei den Leuten". Indessen wie erwähnt keine Probleme mit Software Update und ich habe die neueste Version iOS 12.2 drauf und alle Apps laufen noch immer. Was mich in Hinblick auf einen kommenden Wechsel mehr ärgert, ist die Grösse der heutigen Smartphones, die fast die Dimensionen der alten Tablet-Generation angenommen haben. Für mich sind Smartphones ab 5,5 Zoll und mehr einfach nicht mehr praxistauglich. kut

Avatar
dave36
04.04.2019
Allerdings haben hier Apple-User einen grossen Vorteil gegenüber den Androiden: Sie bekommen bis zum get no Updates, bei Android gibts - ja nach Hersteller - noch nicht mal Updates auf die nächste Android-Version Also die meisten Android-Handy unterstützen mindestens eine wenn nicht sogar zwei neuere Androidversion und für ein neues IPhone Xr das ca. Fr. 1'500 kostet, kaufe ich mir 7 (!) neue Hauwei Honor 8X das erst im November 2018 mit Android 8.x herausgekommen ist und nun Android 9.x drauf hat. Ich rechne mal vor. Nehmen wir an das Honor 8X unterstützt nach 3 Jahren keine neuen Androidversionen. 7 x 3 Jahre, ergibt 21 Jahre. Also ich kann für den Preis eines Applehandys bis ins 2040 (also 21 Jahre lang) neue Huawei Honor-Handys kaufen und ich schätze das die Handys in 20 Jahren noch etwas mehr können als heute... Gruss Dave