Kartendienste 28.05.2020, 13:00 Uhr

Das kann Qwant Maps

Nach fast einem Jahr befindet sich die Open-Source-Kartenlösung noch immer in der Beta-Phase. Qwant Maps bietet viel, auf ein paar Dinge müssen Google-Maps-Gewohnte allerdings verzichten.
Qwant Maps ist auch rund ein Jahr nach der Lancierung noch in der Beta-Phase. So sieht der Kartendienst im Mai 2020 aus (Webversion)
(Quelle: Screenshot / PCtipp.ch )
Der europäische Suchdienst Qwant hatte im Juni 2019 seine Suchmaschine um eine Kartenlösung auf Open-Source-Basis ausgebaut (PCtipp berichtete). Fast ein Jahr später befindet sich Qwant Maps noch immer in der Beta-Phase. Als Basis für den Dienst dienen die freien OpenStreetMaps. Wenn Sie mehr über das Projekt OpenStreetMap erfahren möchten, finden Sie hier weitere Informationen.
So sieht Qwant Maps in der Suchmaschine-App aus
Quelle: Screenshot / PCtipp.ch
Der Suchdienst aus Frankreich setzt auf Datenschutz. Im Gegensatz zu anderen kommerziellen Lösungen will Qwant Maps keine Reisehistorie der Nutzer erstellen und keine Analysen der unternommenen Reisen durchführen. Gänzlich unpersonalisiert ist das Angebot aber auch nicht. Durch die Integration der sogenannten Masq-by-Qwant-Technologie ermöglicht es der Anbieter seinen Nutzern, Personalisierungsdaten sicher und verschlüsselt auf ihrem Gerät zu speichern.
Qwant Maps ist sowohl als Webversion als auch als App (Android, iOS) verfügbar. Ausserdem können Sie Qwant Maps als Browser-Addon hinzufügen (Firefox, Chrome).


Stefan Bordel
Autor(in) Stefan Bordel


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.