Testcenter 31.05.2022, 10:19 Uhr

Im Test: Sony LinkBuds S

Sony hat nach den LinkBuds und den WF1000 XM4 die LinkBuds S lanciert – ein Kompromiss aus zwei Welten soll es werden. PCtipp testet. 
(Quelle: Sony)
Die Sony LinkBuds S sind die neuesten kabellosen Ohrhörer der Japaner und sollen das beste aus zwei Welten verbinden – den Preis und den Komfort der Linkbuds (hier gehts zum Test) und die aktive Geräuschunterdrückung des Top-Modells XM4 (hier gehts zum Test). Trotz ihres Namens haben die LinkBuds S jedoch viel mehr mit den High-End-Kopfhörern von Sony gemeinsam als mit dem «Donut-Modell» LinkBuds.
Letztere haben schon aufgrund ihrer Bauform kein Noise Cancelling. Damit – und mit einem angenehmen Transparenzmodus – können die Linkbuds S schonmal aufwarten. Sie unterstützen zudem LDAC, Sonys Hi-Res-Bluetooth-Codec sowie die Soundtechnologie 360 Reality Audio. Und sie haben kein offenes Design (mit dem Loch in der Mitte), durch das Umgebungsgeräusche eindringen können. Stattdessen wirken die LinkBuds S wie eine verkleinerte Version des WF-1000XM4. Verkleinert und sehr viel leichter, was sie mit zu den bequemsten TW-Kopfhörer machen, die ich seit langem ausprobieren durfte. 
Nur damit es aber nicht zu Missverständnissen kommt: Die Sony WF-1000XM4 gehören nach wie vor zu den besten kabellosen Ohrhörern mit Geräuschunterdrückung überhaupt und stellen auch Sonys Flaggschiff in diesem Bereich dar. Auch was die Klangqualität angeht – obwohl die Sony LinkBuds S solide klingen, würden wir Soundenthusiasten nach wie vor zu dem XM4 raten.
Die Kopfhörer und kabellosen Ohrstöpsel von Sony sind dafür bekannt, dass sie mit vielen Funktionen ausgestattet sind – und die LinkBuds S sind nicht anders. Sie sind vollgepackt mit Funktionen wie der adaptiven Geräuschunterdrückung, die je nach Umgebung automatisch zwischen Geräuschunterdrückung und Transparenz umschaltet, und der Funktion Speak-to-Chat, die die Lautstärke der Musik automatisch verringert, wenn sie erkennt, dass Sie sprechen. Oder husten. Oder sich räuspern. Heisst: Reagiert relativ empfindlich, weswegen ich die Funktion lieber abschalte und die Linkbuds S zum Sprechen lieber aus den Ohren nehme. Die Kopfhörer werden auch von Sonys Kopfhörer-App unterstützt, mit der man die Einstellungen für den Equalizer und die Touch-Bedienung auf der Rückseite der Kopfhörer individualisieren kann. Wie auch die Over-Ears XM5 werden die Kopfhörer dank Google Fastpair automatisch erkannt (bei Android Phones) und der Ladestand beider Buds und der Ladeschale wird angezeigt.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.