Testcenter 21.06.2021, 10:00 Uhr

Technics Ottava ƒ (SC-C70MK2) im Test

Viel Sound in einer kleinen Box.
Retro und modern in einem
(Quelle: Technics)
Schlüsseln wir zunächst den etwas komplizierten Gerätenamen auf. Wie viele Hersteller verwendet Technics einen eingängigen und einen deskriptiven Namen. Angesprochen wird das Gerät als Technics Ottava ƒ. Der «wissenschaftliche» Name wäre hingegen Technics SC-C70MK2. Je nachdem, wie genau man es gerade wissen will.
Das «MK2» im Namen hat es schon verraten: Die neuste Kompakt-Hi-Fi-Anlage von Technics baut auf dem Vorgängermodell auf und bringt einige kleinere Verbesserungen mit sich. Unter anderem eine verbesserte Audiowiedergabe und mehr Streaming-Optionen. Doch beginnen wir mit dem Äusseren.

Äusseres

Qualitativ überzeugt die Ottava ƒ gleich aus der Schachtel. Gewicht ist oftmals ein guter Gradmesser für Qualität bei Audiogeräten – und die neue Technics-Anlage wiegt stattliche acht Kilogramm. Kaum verwunderlich also, macht das Gerät durchwegs einen soliden Eindruck. Die Verarbeitung stimmt von vorne bis hinten und von unten bis fast ganz nach oben. Dort findet man die einzige kleine Schwäche der Ottava ƒ: Die Abdeckung des CD-Players ist ein wenig wacklig und wirkt im Vergleich zur restlichen Anlage etwas billig. Das Konzept des durchsichtigen CD-Players ist hingegen ein Nostalgieschub in die richtige Richtung und macht ordentlich Freude, sofern man noch CDs verwenden möchte.
Optisch macht die Ottava ƒ ordentlich was her
Quelle: Technics
Optisch drückt die Ottava ƒ ebenfalls die richtigen Knöpfe. Das Design der Anlage ist unauffällig und doch interessant. Der gebürstete Metall-Look passt fast überall rein und die lamellierte Front wirkt gleichzeitig Retro und modern. Genau diese Kombination trifft die Ottava ƒ generell sehr gut. In den 80er-Jahren hätte sie genauso reingepasst wie in eine moderne Wohnung. Eine interessante Design-Entscheidung ist auch die Fernbedienung der Ottava ƒ. Diese ist so gross wie eine handelsübliche TV-Fernbedienung und bietet somit viel Platz für Knöpfe. Allerdings wirkt sie dadurch auch altmodisch. Die wichtigsten Funktionen gibt es auch direkt am Gehäuse, als kapazitive Touch-Buttons.
Für die Lautstärke gibt es zwei physische Tasten, der Rest verwendet Touch
Quelle: Technics

Funktionalität

Die Retro-Modern-Verbindung zieht sich dann auch bei der Funktionalität weiter. Wie bereits erwähnt, verfügt die Ottava ƒ über einen CD-Player auf der Oberseite des Gerätes. Das ist 2021 eher eine interessante Wahl. Vinyl erlebt gerade eine Renaissance und auch die Kassette sieht einen leichten Aufschwung. Die CD hingegen ist wohl noch ein paar Jahre von einer Retro-Welle entfernt. Insofern richtet sich das CD-Laufwerk wohl eher an Musikfans, die sich noch nicht wirklich mit Streaming anfreunden konnten und noch eine grössere CD-Sammlung im Haus haben.
Wer will, kann mit der Ottava ƒ sogar CDs hören
Quelle: Technics
Wer nichts mit physischen Medienträgern anfangen kann, muss sich jedoch keine Sorgen machen. Die Ottava ƒ unterstützt praktisch jede erdenkliche Form von Streaming. Diverse Dienste wie Spotify sind bereits integriert, andere können entweder über eine Netzwerk-Integration oder Bluetooth angehängt werden. Für ältere Geräte ist sogar noch ein AUX-Anschluss vorhanden. Dazu sei gesagt: Der Bluetooth-Anschluss der Ottava ƒ unterstützt leider nur Bluetooth 4.2, ohne aptX oder LDAC. Für wirkliche Hi-Fi-Qualität ist Bluetooth also nicht geeignet. Weitere physische Anschlussmöglichkeiten sind ein TOSLINK-Eingang und ein USB-A-Port für Musikdateien. Ein RJ45-Anschluss hilft bei schwachem WLAN.
Die Fernbedienung der Ottava ƒ ist praktisch, aber auch riesig
Quelle: Technics
Will man das meiste aus der Ottava ƒ holen, benötigt man die zugehörige App Technics Audio Center. Die App verwaltet alle Verbindungen und Einstellungen der Ottava ƒ an einem Ort. Achtung: Für Netzwerk-Features wie Multi-Room-Konfigurationen oder Streaming direkt ab Box ist Google Home zwingend erforderlich. Das ist gerade für Nutzer im Apple-Ökosystem schade. Vor allem jene, die lieber ohne Google-Datensammlung auskommen würden.

Sound

Keine Blösse gibt sich die Ottava ƒ beim Sound. Sowohl die zwei 30-W-Front-Speaker als auch der 40-W-Subwoofer leisten ganze Arbeit. Höhen werden klar und differenziert transportiert und auch der Bass wummert kräftig durch den Raum. Für ein System dieser Grösse klingt die Ottava ƒ verboten gut. Das beste daran: Diese Qualität zieht sich durch so ziemlich jedes Genre durch. Von Hip-Hop über klassischen Rock bis zu Metal (oftmals eine Schwäche kompakter Systeme) klingt jedes Genre ansprechend.
Die grösste klangliche Schwäche der Ottava ƒ findet man in der Stereo-Separation. Diese ist nur dann wirklich gut, wenn sich der Hörer in einer geraden Linie vor dem Gerät befindet. Das ist jedoch kein gerätespezifisches Problem, sondern lässt sich bei kompakten Soundanlagen schlicht nicht besser lösen.
Ein Einblick in das Speaker-Layout der Ottava ƒ
Quelle: Technics
Wie Schallwellen genau klingen, hängt natürlich nicht nur von den Lautsprechern und Ohren ab, sondern auch vom Raum, in dem die Anlage steht und wie genau sie platziert ist. Technics bietet hierfür eine clevere Einstellungsmöglichkeit an: Mit Space Tune können Sie den Equalizer der Ottava ƒ genau auf Ihren Raum anpassen. Die Anlage bietet drei Voreinstellungen an: «Frei im Raum», «An der Wand» und «In der Ecke». Diese Voreinstellungen können weiter angepasst werden, und zwar nicht nur per EQ, sondern auch mit einer App, die das Mikrofon Ihres Smartphones nutzt, um den Sound der Ottava ƒ im Raum zu optimieren. Ganz schön fortgeschritten für einen CD-Player.

Fazit

Die Technics Ottava ƒ ist eine ausgezeichnete kompakte Soundanlage für die obere Mittelklasse. Für gelegentliche Musikhörer ist sie zu teuer, für sehr anspruchsvolle Audiophile wohl zu wenig detailliert. Wer jedoch eine bezahlbare Hi-Fi-Anlage sucht, die mit praktisch jedem Medium klarkommt und dabei noch platzsparend ist, ist hier genau richtig. Schwächen hat die Ottava ƒ nur wenige: Durch die kompakte Form leidet die Stereo-Separation und das LCD auf der Front ist etwas sehr minimal gehalten. Zudem profitieren nur Google-Nutzer vom vollen Funktionsumfang, da die Netzwerk-Features der Ottava ƒ Google Home voraussetzen. Das breite Angebot an Features könnte für einige Nutzer auch zu viel sein, respektive sind limitiertere Anlagen auch für weniger Geld erhältlich. Wer den Allrounder aber richtig auskosten kann, wird sehr viel Spass damit haben.

Testergebnis

Verarbeitung, Soundqualität, Funktionsumfang
mässiges LCD, wenig Stereo-Separation, Google-Home für Netzwerkfeatures

Details:  2.1 System, CD Player, AUX, RJ45, TOSLINK, 3,5-mm-Kopfhörerstecker, USB-A, Bluetooth 4.2, Wi-Fi 6, Space Tune, Chromecast, AirPlay, Radio (AM, FM, DAB, DAB+), Multiroom, Fernbedienung, Companion-App, 450 × 143 × 280 mm, 8 kg

Preis:  Fr. 989.-

Infos: 


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.