Testcenter 24.06.2022, 10:07 Uhr

Im Test: Samsung QE65QN95BAT

Der koreanische Edel-Smart-TV mit LCD/QLED-Technik im Test.
(Quelle: Samsung)
3499 Franken, soviel beträgt der offizielle Verkaufspreis für Samsungs brandneues 4K-Neo-QLED-Modell, den QE65QN95BAT. Das Spezielle: Der reflexionsarme 65-Zöller (Bilddiagonale: 164 cm, 3840 × 2160 Pixel) ist mit sogenannten Mini-LED (Samsung nennt sie beim Neo QLED «Quantum Matrix») ausgerüstet. Und die sollen das dargestellte Bild natürlicher erscheinen lassen. Im Detail sind Übergänge detaillierter dargestellt, sowie auch der Kontrast höher. Kurz zur Technologie dieser Mini-LEDs: Gemeint sind kleine Leuchtdioden, die zu tausenden dicht aneinander in sogenannten Dimmzonen gepackt sind, und so für ein homogenes Bild sorgen. Durch diese massiv erweiterte Zonentechnik können, auch die angezeigten Schwarzwerte zulegen, die sich dunkler darstellen lassen.
In der Praxis hinterlässt das aktuelle 2022er-Modell aber auch so einen herausragenden Eindruck. Besonders angetan waren wir von den Farben, die gerade bei praxisnahen, eher «unoptimierten» Lichtumgebungsbedingungen besonders knackig wirken. Gerade bei nicht abgedunkelten Räumen spielt die Neo-QLED-Technologie ihre Vorteile aus. Zulegen konnte zudem auch die Bildqualität bei der Darstellung von Hauttönen und Gesichtern. Sie wirken weder überzeichnet noch blass – unterm Strich also noch einen Tick realer.
Nicht ganz einfach verläuft hingegen die Installation des 65-Zoll-Riesen. Bei uns vergingen für die komplette Installation, das heisst Auspacken, Aufstellen, Verschrauben der Füsse respektive Wandhalterung (optional) und in Betrieb nehmen, knapp 60 Minuten. Vor allem das Herausnehmen des wuchtigen, rund 25 kg schweren Boliden, mit nahezu rahmenlosem, filigranem Design, aus der Verpackung sollte man unbedingt zu zweit in Angriff nehmen.
Danach werden nacheinander die Region, Sprache, Anschlüsse abgefragt sowie der Sendersuchlauf gestartet. Bestandteil des Modells geblieben ist die bekannte One-Connect-Box, allerdings in der neuen schmaleren «Slim»-Variante. Gleichgeblieben ist die schöne Vielseitigkeit der Box: Hier finden sich sämtliche benötigten Anschlüsse, wie etwa jener für den SAT-Empfang, für das Netzwerk, sowie auch USB- und HDMI-Ports. Die Slim-One-Connect-Box wiederum wird mit lediglich einem einzigen, dem sogenannten Toslink-Kabel mit dem TV-Gerät verbunden. Fertig. 



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.