Tests 27.10.2010, 07:48 Uhr

Test: Pinnacle Studio 14 HD Ultimate

Die Videoschnitt-Software Pinnacle Studio 14 HD richtet sich an Fortgeschrittene. Das gilt besonders für die hier getestete Ultimate Collection, die viele, teils professionelle Plug-Ins umfasst.
Der Film-Import konzentriert sich in der neuen Version sinnvollerweise auf Flash-Speicherkarten statt auf Bänder. Praktisch: Das Import-Tool erkennt Duplikate.
Pinnacle Studio 14 HD stellt hohe Anforderungen an die Hardware. Für Full-HD-Videos empfiehlt Hersteller Avid mindestens einen Intel-Prozessor mit vier Kernen. Das sollten Sie ernst nehmen: Im Test war auf einem durchschnittlichen vierjährigen Desktop-PC nur schon die Vorschauaufbereitung quälend langsam. Eine leistungsfähige Grafikkarte hilft, da die Software die Beschleunigung mithilfe von Grafikkarten unterstützt.
Videoschnitt muss nicht kompliziert sein. Die Funktion SmartMovie erstellt z.B. automatisch ein Video aus dem importierten Material: einfach Soundtrack und einige Clips oder Fotos einfügen, «SmartMovie» erstellen und fertig ist der Clip – inklusive Titel und Abspann. Die Szenen oder Fotos werden passend zum Rhythmus des Sounds geschnitten. Bei den meisten Musikstücken funktionierte das.
Der professionelle Filter gegen Verwackler erwies sich in unserem Test als überflüssig. Denn bei Videokameras mit Bildstabilisator müssen nur grobe Verwackler korrigiert werden. Genau diese werden aber nicht ausgemerzt.
Der Export bietet viele Möglichkeiten, vom Flash-Video über direkten YouTube-Upload bis zum hochwertigen MPEG4-Film.
Fazit: Pinnacle Studio 14 HD Ultimate Collection leistet viel. Ein starker Rechner, Zeit und Geduld sind aber Voraussetzung.

Testergebnis

Automatische Videoerstellung, Importfunktion
Verwackelungsfilter, HD-Bearbeitung braucht viel Leistung

Details:  HD-Videobearbeitung, Filmexport für Flash, AVCHD und PS3, Animationen, Zeitraffer, für Windows XP/Vista/7

Preis:  Fr. 157.90

Infos: 
www.pinnaclesys.de

Leserwertung

Jetzt abstimmen!
Was halten Sie vom Produkt?

Autor(in) David Lee


Kommentare

Avatar
EasyFinder
05.11.2010
Einziger Nachteil, den ich bis jetzt gefunden habe und mich stört, ist dass Pinnacle Studio 14 HD Ultimate aufnahmen von DV Bänder in einer einzigen Datei speichert. Es erkennt die Szenen zwar korrekt, gespeichert wird alles jedoch in einer Datei (etwa 14 GB gross). So kann man die Aufnahmen nur schwer in anderen Programmen brauchen. Hi kebar Kannst Du mir vielleicht sagen, wie Du die DV Bänder eingespielt hast? Also ich verwende zum Einspielen von Digitalkameras oder Videorecorder den "Dazzle 100“, welcher zusammen mit Studio11 ausgeliefert wurde und hier kann ich wählen wie lange in die gleiche Datei gespeichert wird (während Aufnahme kann ja jederzeit Unterbrochen werden und ein eine neue Datei zum Weiterfahren zugeordnet werden und am Schluss sind alle Teilstücke im gewählten Projekt zusammengefasst.) lg

Avatar
kebar
05.11.2010
Hey EasyFinder Hi kebar Kannst Du mir vielleicht sagen, wie Du die DV Bänder eingespielt hast? Also ich verwende zum Einspielen von Digitalkameras oder Videorecorder den "Dazzle 100“, welcher zusammen mit Studio11 ausgeliefert wurde und hier kann ich wählen wie lange in die gleiche Datei gespeichert wird (während Aufnahme kann ja jederzeit Unterbrochen werden und ein eine neue Datei zum Weiterfahren zugeordnet werden und am Schluss sind alle Teilstücke im gewählten Projekt zusammengefasst.) lg Ich Importiere die DV Bänder direkt im Pinnacle Studio 14 über die Importfunktion. Pinnacle Studio 14 hat ja drei Ansichten: 1. Importieren 2. Bearbeiten 3. Film erstellen Dort kann ich wählen, ob Pinnacle Studio versuchen soll die einzelenen Szenen zu erkennen. Die Erkennung klappt nicht schlecht, jedoch wird wie gesagt alles in einer Datei gespeichert. Dazzle 100 kenne ich nicht. Gruss kebar PS: Ist bei Dir der Programmstart auch sehr sehr langsam?

Avatar
EasyFinder
05.11.2010
Hi kebar Hier der Link zu Dazzle von Pinnacle: http://www.pinnaclesys.com/PublicSite/de/Products/Consumer+Products/Dazzle/Dazzle+Video+Archiving/Dazzle+Video+Creator+Platinum.htm Unter Import wird dieses USB Video-Scann-Gerät als weitere Quelle angezeigt und ich vermute, dass Du deine DV Bänder auch über ein Stück HW unter Import reinholst (oder anders gefragt: wo und wie spielst Du die DV Bänder ab, dass Du sie im Pinnacle Import zu sehen bekommst?) PS: habe noch nie ein DV Band importiert, aber ich besass mal eine Videokamera, welche noch Bänder benutzte, die man dann im Videorecorder mittels Adapterkasstte abspielte. lg

Avatar
kebar
05.11.2010
Hey EasyFinder Ich importiere meine DV Bänder via Pinnacle MovieBox Ultimate: http://www.pinnaclesys.com/PublicSite/de/Products/Consumer+Products/Home+Video/Studio+Family/Studio+MovieBox+Ultimate+Collection.htm Entweder über Composite Video (Cinch-Anschluss) oder über den Firewire- Anschluss an der MovieBox. Über den Firewire- Anschluss wird die Cam erkannt, als wäre sie direkt am PC (habe leider keinen Firewire- Anschluss). Wo finde ich die Möglichkeit in Pinnacle Studio, dass ich die Szenen als einzelen Dateien erhalte? Ist dies überhaupt möglich? Ich möchte nicht manuell die Szenen festlegen und eine neue Datei erzeugen. Müsste ja eigentlich möglich sein, da die Szenen ja erkannt werden. Gruss kebar

Avatar
EasyFinder
05.11.2010
Hi kebar Alles klar, habe also richtig vermutet. Du hast nämlich den Nachfolger von meinem Dazzle, welcher damals zum Studio11 geliefert wurde. Also kannst Du doch währendem Import jederzeit Stoppen und danach wieder Aufnehmen in neue, andere Datei --> so mache ich das mit Dazzle ja auch (die Positition innerhalb des DV Bandes sollte noch auf alte Positition beim Stopp zeigen; ansonsten halt von Hand zur gewünschten Positition Navigieren). Grüss aus Ostermundigen

Avatar
soundnet
08.11.2010
Hi Zumindest beim Ulead Media Studio ist es genauso: die Szenen werden zwar intern getrennt, die Speicherung erfolgt aber in einer einzigen Datei...hat mich auch schon geärgert, stört aber erst, wenn es darum geht, einzelne Szenen extern zu bearbeiten (After Effects o.ä.); da bleibt nix anderes übrig, als die gewünschten Szenen zu rendern und dann im andern Programm zu importieren. Die von Easy beschriebene Methode geht natürlich auch, ist aber eindeutig aufwändiger.... GRuss aus dem Süden Fido