Test: Mac mini (2018)

Genauso gross und mächtig, wie Sie es gerne hätten.

von Klaus Zellweger 07.02.2019

Es dauerte fast auf den Tag genau vier lange Jahre, bis Apple dem Mac mini eine Aktualisierung verpasste. Während dieser Zeit mutmassten die vielen Fans bereits, dass Apple diese Linie einstampft, doch weit gefehlt: Der Mac mini 2018 mutierte über Nacht vom totgesagten Mauerblümchen zum vielleicht spannendsten Desktop-Mac überhaupt.

Sieht aus wie früher, nur dunkler Sieht aus wie früher, nur dunkler Zoom© Apple, Inc.

Sehen wir uns zuerst an, was geblieben ist: Das Gehäuse ist in Form und Grösse eine exakte Kopie des Vorgängers, allerdings neu in gediegenem «Spacegrau». Zum Lieferumfang gehört neben dem Gerät nur gerade das Netzkabel. Es gibt keinen Mac, der noch spartanischer daherkommt, aber das ist gewollt: In einer Serverfarm wird vielleicht nur ein Ethernet-Kabel angeschlossen, während ein konvertierender PC-Anwender seine ganze Peripherie übernehmen möchte.

Der Formfaktor ist geblieben, und daran gibt es nichts auszusetzen Der Formfaktor ist geblieben, und daran gibt es nichts auszusetzen Zoom© PCtipp / ze

Was ebenfalls auffällt, ist der Einstiegspreis von 929 Franken. Der neue Mac mini ist nicht länger der «Bilig-Mac», der Windows-Anwender ins andere Lager ziehen soll, damit sie relativ preiswert das unbekannte Gewässer erkunden können – es geht nur noch darum, ob ein Interessent «viel» oder «ganz viel» Mac will. Doch darauf kommen wir später noch zu sprechen.

Anschlüsse satt

Die äusseren Unterschiede sind auf der Rückseite auszumachen. Neben zwei USB-3.1-Anschlüssen warten dort vier Thunderbolt-3-Ports im USB-C-Format. Diese Anschlüsse bewegen maximal 40 Gbit pro Sekunde – und falls ein Monitor angeschlossen wird, ist natürlich auch DisplayPort mit an Bord. Ausserdem ist jeder der vier Anschlüsse in der Lage, andere Geräte mit bis zu 100 Watt mit Strom zu versorgen. Dazu kommen eine Klinkenbuchse und ein HDMI-2.0-Anschluss. Standardmässig ist ein Gigabit-Ethernet-Anschluss verbaut; doch gegen einen Aufpreis von ca. 110 Franken wird dieser gegen einen 10-Gbit-Anschluss getauscht. Die Klinkenbuchse rundet den Reigen der Anschlüsse ab.

Die Anschlüsse sind neu (unten), aber der Slot für die SD-Karte hätte gerne bleiben dürfen Die Anschlüsse sind neu (unten), aber der Slot für die SD-Karte hätte gerne bleiben dürfen Zoom© PCtipp / ze

Der Mac mini ist also bei den Anschlüssen auf der Höhe der Zeit. Allerdings sind die beiden USB-A-Buchsen für einige Anwender wohl zu wenig, auch wenn die Zeit für diese Stecker (endlich!) abläuft. Vor allem aber wird so manchem Käufer sauer aufstossen, dass Apple den Slot für SD-Karten gestrichen hat. Der hätte nämlich bestimmt noch Platz gehabt. 

Displays und Grafik

Über Thunderbolt 3 kann der Mac mini ein 5K-Display oder zwei 4K-Displays ansteuern. In jedem Fall lässt sich über HDMI ein weiteres 4K-Display hinzufügen, sodass zum Beispiel drei 4K-Displays gleichzeitig betrieben werden können.

Wir werden noch auf die Flexibilität bei der Konfiguration zu sprechen kommen, doch ein Element ist bei allen Mac-mini-Modellen gegeben: die integrierte Grafik «Intel UHD Graphics 630». Sie entspricht in der Leistung etwa dem, was man bei den Gamern wohlwollend als «Einsteiger-Grafikkarte» bezeichnen würde: ganz in Ordnung, aber nichts für Leistungsfanatiker.

Für Nicht-Gamer reicht die Leistung locker. Eng wird es natürlich bei komplexen 3D-Anwendungen wie AR oder VR. Und wenn riesige Bilder und Videos in Programmen herumgeschoben werden, die sich auf die Grafikeinheit stützen, wäre eine schnellere Karte ebenfalls von Vorteil.

Doch der Mac mini ist klein und leistungsfähige Grafikkarten können sehr heiss werden – das ergibt keine gesunde Mischung, wie man sich leicht vorstellen kann. Allerdings bietet sich dazu eine Lösung an: eGPUs, also externe Grafikkarten, die über Thunderbolt angeschlossen werden. Apple selbst bietet im Store zwei Modelle an:

Blackmagic eGPU mit einem Radeon-Pro-580-Grafikprozessor und 8 GB GDDR5-Grafikspeicher für 739 Franken

sowie die

Blackmagic eGPU Pro mit dem Radeon-RX-Vega-56-Grafikprozessor und 8 GB HBM2-Grafikspeicher für 1359 Franken.

Die eGPU von Blackmagic sorgt für die passende 3D-Leistung Die eGPU von Blackmagic sorgt für die passende 3D-Leistung Zoom© Apple, Inc.

Diese eGPUs sind zwar nicht Bestandteil dieses Testes; aber sie zeigen, dass der neue Mac mini im Gegensatz zu seinen Vorgängern bei 3D-Anwendung kaum an seine Grenzen gebracht werden kann, wenn das nötige Kleingeld vorhanden ist. Denn von beiden Modellen lassen sich bis zu vier Stück über Thunderbolt 3 zusammenschalten, wobei weiterhin nur ein Kabel zum Mac mini führt. Jede eGPU bietet eigene Thunderbolt- und HDMI-Anschlüsse, um Displays anzusteuern, aber die schiere aufaddierte Rechenleistung kann auch für Video-Renderings oder 3D-Berechnung verwendet werden – vorausgesetzt, die jeweilige Anwendung versteht sich mit eGPUs.

Lärm (oder eben nicht)

Den alten Mac mini konnte man mit zwei Festplatten bestellen; das aktuelle Modell gibt es nur noch mit einem SSD. Dadurch wird im Innern sehr viel Platz frei, der sich komplett dem thermischen Design verschreibt. Deshalb interessierte uns vor allem die Geräuschentwicklung. Dazu haben wir zwei Modelle getestet: das kleinste Modell mit seinem sparsamen i3-Prozessor und den grössten Brocken mit 3,2 GHz Intel Core i7 mit sechs Kernen.

Im «normalen Betrieb» (Office, Layout, Bildverarbeitung etc.) sind beide Modelle unhörbar leise, selbst wenn sie nur eine Armlänge entfernt auf dem Schreibtisch stehen. Das ist der Zustand, den man von einem Mac erwartet, und die beiden Rechenzwerge enttäuschen nicht.

Wenn alle Kerne künstlich bis zum Anschlag belastet werden (hier geht es zur Anleitung), gibt es Unterschiede. Das kleine Modell mit dem i3-Prozessor blieb unhörbar, selbst nachdem wir die CPU eine geschlagene Stunde lang mit 100 Prozent Leistung betrieben haben. Die Abluft auf der Rückseite wurde zwar wärmer, aber das wars auch schon.

Beim grossen Modell erhielten wir gemischte Resultate. Unter voller Last liefen die Lüfter bereits nach einer Minute an und gingen ruhig, aber eben gut hörbar ihrer Arbeit nach – allerdings waren sie weit davon entfernt, um mit dem Prädikat «Föhn» belegt zu werden. Hingegen wurde ein rechenintensiver Video-Export aus Final Cut Pro zur vollsten Zufriedenheit erledigt, während die Lüfter deutlich leiser blieben als bei der künstlichen Belastung aller Kerne.

Sicherheit

Alle Modelle sind mit Apples T2-Chip ausgestattet. Er kümmert sich um die Ver- und Entschlüsselung sämtlicher Prozesse und des SSDs, ohne dass es dabei zu Leistungseinbussen kommt. Ausserdem überwacht er lückenlos den kompletten Startvorgang und führt diesen nur fort, wenn die nächste Software von Apple signiert worden ist. Kurz, dieses Gerät eignet sich auch für die Verarbeitung und Speicherung delikater Informationen.

Nächste Seite: Tempo, Skalierbarkeit, Kaufberatung und Fazit

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.